Mann drohte Abschiebung, er tauchte im Keller unter

(Symbolfoto)
(Symbolfoto)Bild: iStock
Bewohner meldeten der Polizei, dass ein Fremder in ihrem Keller haust. Beamte fanden heraus: Gegen den Mann besteht ein fremdenrechtlicher Festnahmeauftrag.
Am 14. März um 10.30 Uhr wurden Polizisten des Stadtpolizeikommandos Leopoldstadt zu einem Einsatz in die Blumauergasse gerufen. Die Hausbewohner meldeten, dass sich ein Fremder im Keller des Gebäudes aufhielt.

Aufenthaltsverbot

Am Einsatzort konnten die Beamten einen 32-jährigen Algerier antreffen. Der gestand sofort im Keller zu schlafen, weil er sonst keinen Schlafplatz hätte. Aufgrund eines fremdenrechtlichen Festnahmeauftrags des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl (BFA) wurde der Mann festgenommen und umgehend zur weiteren Amtshandlung in die Polizeiinspektion Tempelgasse überstellt. Gegen den Algerier besteht Einreise- und Aufenthaltsverbot, so Pressesprecher Harald Sörös.

Fluchtversuch nach Verhaftung

Dort versuchte er zu fliehen und eilte auf die Straße, konnte jedoch kurze Zeit später eingeholt und erneut festgenommen werden. Bei seiner Anhaltung schlug er einem Beamten ins Gesicht, wodurch dieser eine Jochbeinprellung erlitt. Der Festgenommene wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung angezeigt. Er befindet sich in Schubhaft.

CommentCreated with Sketch.5 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. (bai)

Nav-AccountCreated with Sketch. bai TimeCreated with Sketch.| Akt:
LeopoldstadtNewsWienPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema