"Als Ausländer leiden Sie an Haftempfindlichkeit"

Kuriose Szenen vor einem Gericht in Zwickau.
Kuriose Szenen vor einem Gericht in Zwickau.Bild: Helmut Graf/Symbolbild
In Sachsen sorgt ein Urteil für Fassungslosigkeit. Ein Richter hat die Haftstrafe eines Algeriers verringert, weil er an "Haftempfindlichkeit" leide.
Der Algerier Adel S. (28) lebt laut Bericht der "Bild"-Zeitung seit 2015 in Sachsen und sei als "Intensivtäter" bekannt. Raubüberfälle, Einbrüche und Körperverletzung sollen auf das Konto des 28-Jährigen gehen, er habe in sieben Monaten sechs Straftaten begangen. Wegen der jüngsten stand er am Dienstag in Zwickau vor dem Landgericht in Berufung.

S. soll sein Opfer, Jihad A. (26), mit einem Messer attackiert und sein Gesicht für immer entstellt haben. Deshalb war er bereits im ersten Prozess unter "Beinhart"-Richter Stephan Zantke zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Zantke wurde international für seine harte Art bekannt. Einen Asylheim-Randalierer stellte er vor Gericht die Frage: "Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?".

Neuer Richter sah es anders

Infolge bedachte der Richter einen polnischen Autodieb mit den Sätzen "Sie chauffieren die Autos zum Ausschlachten nach Polen. Sie gehören zur Automafia. Die Vorurteile von Sachsen gegen Polen haben sich wieder mal bestätigt!" Doch zurück zu Adel S., der zwar dreieinhalb Jahre ausfasste, jedoch in Berufung ging. Und diese wurde nun am Dienstag vor einem neuen Richter verhandelt.

S. soll dabei laut "Bild" um Gnade gebettelt haben – und erhört worden sein. Die Strafe wurde auf zwei Jahre und sechs Monate heruntergesetzt. Unfassbar finden viele Beobachter die Begründung: "Als Ausländer leiden Sie unter erhöhter Haftempfindlichkeit", wird der Richter zitiert. Die Geständigkeit habe zudem zur Haftreduktion beigetragen. (red)



CommentCreated with Sketch.34 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
SachsenNewsWeltGerichtProzess

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema