"Als ich weg war, hatte er mit anderen Frauen Sex!"

Bild: iStock
Rachelles Freund verhielt sich immer wieder seltsam, weshalb sie jetzt mit ihm Schluss gemacht hat. Aber nun tauchen Zweifel auf.
Frage von Rachelle (20) an Doktor Sex: Ich habe seit drei Jahren einen Freund. Bevor ich letztes Jahr sechs Monate nach Asien ging, machte er Schluss, nahm aber vor meiner Rückkehr wieder Kontakt auf. Da ich ihn noch liebte und auch eine Zukunft mit ihm sah, ging ich darauf ein. Zu Hause erfuhr ich dann, dass er in dieser Zeit mit fünf Frauen Sex gehabt hatte. Ich akzeptierte es, und seither sind wir wieder zusammen.

Anfänglich war alles okay, wenn auch ein bisschen komisch. Aber seit zwei Monaten ist er mit so vielen verschiedenen Mädchen am Texten, dass er mich dabei manchmal ganz vergisst. Ich koche, putze und wasche für ihn, aber er will nicht einmal Zeit mit mir verbringen – außer abends, um mit mir zu schlafen.

Neulich sagte er mir, dass eine Kollegin bei ihm übernachtet habe. Schon vorher hatte er dreimal bei anderen Frauen im gleichen Bett geschlafen. Ich habe ihn deswegen nie angeschrien, sondern ihm lediglich gesagt, dass ich das nicht toll fände. Nun habe ich mich aber von ihm getrennt, da ich mich wie Dreck behandelt fühle. Trotzdem liebe ich ihn immer noch. Habe ich richtig gehandelt?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Rachelle

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. "Richtig" und "falsch" sind Extreme – Konstruktionen von einander diametral gegenüberliegenden Positionen in einem Spektrum unzähliger Möglichkeiten. Sie dienen dazu, die dem Lebendigen eigene Komplexität auf eine handhabbare Größe zu reduzieren. Schon Kindern bringt man bei, dass sie sich daran zu orientieren haben. "Richtig" meint dabei meist "gut", während "falsch" gleichbedeutend ist mit "schlecht".

Kein Wunder, halten die meisten Menschen auch als Erwachsene weiter an diesen konditionierten moralischen Prinzipien fest und versuchen, in geradezu kindlich gehorsamer Weise den negativ konnotierten Pol zu vermeiden, also eben möglichst nichts "falsch" zu machen. Dass dies über kurz oder lang zu Spannungen führen muss, liegt auf der Hand, da nur selten eindeutig bestimmbar ist, was in einer Situation "richtig" oder eben "falsch" ist.

Je weiter jemand im Bewusstwerdungsprozess vorankommt, desto weniger ist er oder sie bereit, sich von vorgegebenen moralischen Leitplanken kanalisieren zu lassen. Und umso größer wird das Bedürfnis, die Vielzahl möglicher Nuancen zu entdecken und auch zu leben. Deine Frage lässt vermuten, dass auch du im Begriff bist, diesen Weg zu beschreiten.

Sich zwischen die Pole zu begeben und das Denken nicht mehr länger an überpersönliche Instanzen zu delegieren, macht aber erforderlich, neue Fähigkeiten zu entwickeln. Man muss dann nämlich in der Lage sein, damit zu leben, dass alles immer auch ganz anders sein könnte. Entscheidungen fallen dadurch möglicherweise weniger eindeutig aus, und die Schritte, die man macht, werden kleiner und mit mehr Bedacht vollzogen.

Je nach Standpunkt gibt es auf deine Frage eine Vielzahl möglicher Antworten. Ob du richtig gehandelt hast, können dir letztlich aber nur dein Herz und dein Bauchgefühl sagen. Ich nehme an, beide wurden bei deinem Entscheid angemessen berücksichtigt. Dass du deinen Ex immer noch liebst, ist kein Zeichen, dass du einen Fehler gemacht hast. Man kann einen Menschen nämlich auch lieben, ohne mit ihm zusammen sein zu müssen. Alles Gute!

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Service/RatgeberCommunityLeserreporter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen