"Aus Angst vor dem Sex habe ich Magenkrämpfe"

Bild: iStock
Remo weiß, dass er auf Frauen anziehend wirkt. Trotzdem hat er keinen Sex. Was kann er gegen seine Unsicherheit tun?
Frage von Remo (21) an Doktor Sex: Ich treibe fast täglich Sport und man hat mir schon öfter gesagt, dass ich äußerlnich ziemlich attraktiv auf Frauen wirke. Das letzte Mal Sex hatte ich vor etwa fünf Jahren, was eine sehr lange Zeit für Männer in meinem Alter ist. Es ist leider nicht so, dass ich es in der Zwischenzeit nicht probiert hätte, Frauen zu verführen. Aber es klappte einfach nie. Das Problem war wohl meine Pornosucht, die mich psychisch impotent machte.

Seit knapp einem halben Jahr schaue ich keine Pornos mehr und habe auch wieder reale Fantasien. Deshalb ist der Drang nach Sex auch extrem gestiegen und ich würde so gern wieder einmal mit einer Frau schlafen. Die Gelegenheit ergibt sich zwar sehr oft, aber bevor ich mich dann mit einer Sexpartnerin treffe, bekomme ich Magenkrämpfe, Mundtrockenheit und Übelkeit, weil ich Angst habe, zu versagen. Wie kann ich diese Angst bekämpfen?

Antwort von Doktor Sex

Lieber Remo

Ich denke, gegen die Angst zu kämpfen ist nicht das richtige Mittel, um von ihr frei zu werden – im Gegenteil: Indem du sie als Feind in deinem Bewusstsein installierst, der dich daran hindert, erfolgreich Sex zu haben, lädst du sie erst recht Kraft mit Kraft auf und machst sie zum Zentrum deines Denkens.

Haben auch Sie eine Frage an Doktor Sex?
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu einem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Senden Sie Ihre Frage ganz einfach per Mail an doktor.sex@heute.at. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.
Mir scheint, dass du durch deinen selbst verschriebenen Porno-Entzug Zugang gefunden hast zu deinem eigentlichen Problem: deiner Unsicherheit im Umgang mit Frauen. Und da solltest du ansetzen, indem du deine Angst zulässt und mit ihr in ein Zwiegespräch gehst. Sie kann dir nämlich sagen, woran du arbeiten musst.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Ich vermute, dass sie dir einen Zugang zu dem Teil in dir ermöglichen wird, der etwas verloren hinter der blendenden Fassade steht, die du nach außen zeigst, der aber absolut keinen Plan hat, wie er mit den Frauen umgehen soll, die sich durch diese Äußerlichkeiten angezogen fühlen und Angebote machen.

Hör auf damit, dich an Konzepte über das Leben, die Liebe und den Sex zu orientieren, die sich andere ausgedacht haben oder die du aus den Pornos abgeleitet hast. Du kannst niemand anderes als der sein, der du bist – der, der mit dir gemeint ist. Auch wenn andere Männer unverbindlich Sex haben können: Du kannst es nicht. Davon solltest du in Zukunft ausgehen.

Allein schon die Erkenntnis, dass du nicht mehr den Stecher spielen musst, dürfte eine ziemliche Entlastung bringen. Sie ermöglicht dir nämlich, Frauen in Zukunft als Menschen zu begegnen und nicht mehr primär als potenzielle Sexpartnerinnen, die du mit deiner Potenz beeindrucken musst.

Als Mensch unter Menschen muss man nichts beweisen. Man darf Fehler machen, unzulänglich und unsicher sein. Man darf sich in Ruhe kennenlernen, bevor man sich auf Sex einlässt. Und wenn man spürt, dass einen dabei gewisse Aspekte Überwindung kosten, kann man dies einfach ansprechen. Ich wünsche dir, dass du dies bald herausfinden darfst. Viel Glück!

Ihre Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

(wer)

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunitySexualitätBeziehung

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema