Lenker stand 6 Wochen in Linz in der Kurzparkzone

Monatelang blockierten ein Rumäne und ein Brite Stellplätze in Linz. Jetzt hat es sich für das Duo aber ausgeparkt. Ein Parkrowdy zahlt seine Strafe in Raten.

"Ich bin dann mal kurz weg" – dies dachten sich wohl zwei Lenker, die seit mehreren Monaten die Parksheriffs auf Trab hielten.

Konkret geht es um einen Briten, der seinen schwarzen Mercedes trotz kaputter Seitenscheibe seit Oktober letzten Jahres nicht mehr von der Ziegeleistraße entfernte.

Auch der rumänische Lenker Iosif L. (40) verwandelte seit Ende des abgelaufenen Jahres einen Stellplatz in der Kurzparkzone bei der Fadingerschule kurzerhand zu seiner privaten "Garage" (wir berichteten)

Der Audi bekam vom Magistrat eine Parkkralle verpasst, der Lenker war untergetaucht. Der Falschparker hat jedoch "vergessen" sein Auto abzusperren. "Am Beifahrersitz lag ein Zulassungsschein und frühere Arbeitspapiere. Er war an seiner angegebenen Wohnadresse nicht anzutreffen", so damals ein Magistrats-Mitarbeiter auf Nachfrage.

Er ignorierte sechs Wochen lang zahlreiche Zahlungsaufforderungen, am Beifahrersitz stapelten sich die Strafzettel.

Doch jetzt können die Parksheriffs endlich aufatmen. Der gesuchte Rumäne meldete sich vor kurzem beim Magistrat, löste sein Auto wieder aus. Wie "Heute" erfuhr, bezahlte der Rumäne vorerst 35 Euro. Insgesamt beträgt die Strafe 245 Euro. Der 40-Jährige, der nach wie vor in Linz wohnt, meldet sich nun alle zwei Wochen, stottert die Zahlungsforderungen in Raten ab.

Auch der Brite blockiert keinen Stellplatz mehr. Er dürfte vergangenes Wochenende seinen Dauerparkplatz aufgelöst haben. Allerdings hatte er es leichter, da an seinem Auto keine Parkkralle angebracht war.

(mip)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Blau Weiß LinzGood NewsOberösterreichPolizeiParkplatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen