"Avrasya" wird aus Integrationsbeirat geworfen

Knalleffekt im Skandal um einen Funktionär des türkischen Vereins "Avrasya", der in der Gedenkstätte des ehemaligen KZ Mauthausen (Bezirk Perg) den faschistischen "Wolfsgruß" zeigte und das Bild dann auch noch stolz auf Facebook stellte!
Knalleffekt im Skandal um einen Funktionär des türkischen Vereins "Avrasya", der in der Gedenkstätte des ehemaligen KZ Mauthausen (Bezirk Perg) !

Linz-Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) bereitet derzeit alles darauf vor, den Verein aus dem Migrations- und Integrationsbeirat (MIB) der Stadt zu werfen. "Ich werde wahrscheinlich gar keinen Beschluss benötigen, kann das alleine machen", bestätigt der Stadtchef im Gespräch mit "Heute".

Der Hintergrund: Luger hatte eine deutliche Distanzierung des Vereins von der Aktion eingefordert, doch bis zum heutigen Tag hat sich niemand bei ihm oder der Stadt gemeldet. "Das ist einfach nicht akzeptabel", sagt Luger. Dem SP-Bürgermeister war in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen worden, den Verein zu hofieren, obwohl der eine starke Nähe zu den faschistischen "Grauen Wölfen" hat.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen