"Barber Angels" machen Obdachlosen Haare schön

Damit auch Obdachlose mit einem frischen Style in den Frühling starten können, schwangen gestern acht Friseurmeister aus fünf Bundesländern Schere, Kamm und Rasierer.
Tolle Aktion am Sonntag in der Wiener Gruft: Im Innenhof der Obdachlosen-Einrichtung bekamen rund 50 Kunden einen neuen, frühlingsfrischen Haarschnitt.

Barber schneiden ehrenamtlich Haare

Hinter der Aktion stand der "Soziale Friseurverein Barber Angels". Die Gruppe wurde 2016 in Deutschland von Friseur Claus Niedermaier gegründet, in Österreich sind die "Barber Angels" seit 2018 aktiv.

Im vergangenen Jahr hatten die Friseure mit den Leder-Westen acht soziale Einsätze in ganz Österreich – im Gepäck haben sie jede Menge Scheren, Bürsten, Kämme, Föns und Rasierapparate. Damit machen sie auch jenen die Haare schön, die sich sonst einen Friseur-Termin nicht leisten könnten. Für heuer rechnet der Verein mit 12 Einsätzen. Einen davon absolvierten sie gestern in der "Gruft".

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "Wir sind extra für heute in der Früh mit dem Zug aus Salzburg angereist", erzählt Organisatorin Kerstin Distler im Gespräch mit "Heute". Acht Friseurmeister aus fünf Bundesländer (Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, der Steiermark und aus Salzburg) sind in die Gruft gekommen, um ehrenamtlich rund 50 Wohnungslosen einen neuen, frühlingsfrischen Style zu verpassen.

50 neue Styles in rund drei Stunden

"Die meisten Kunden sind Männer, sie bekommen einen neuen Haarschnitt und, wenn gewünscht, wird der Bart in Form gebracht. Für die Damen steht auch eine Kosmetikerin bereit, die ihnen ein leichtes Tages-Make-Up aufträgt", so Distler.

Über drei Stunden lang wurde eifrig geschnitten, frisiert und rasiert. "Besonders toll ist, dass hier alle mit einem Lächeln weggehen, die Friseure und die Models", freut sich Distler. (lok)

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. lok TimeCreated with Sketch.| Akt:
MariahilfNewsWienSozialhilfe

CommentCreated with Sketch.Kommentieren