"Big Brother"-Bewohner wissen nichts von Corona

Das Coronavirus beherrscht derzeit die ganze Welt. Doch die Bewohner zwei kleiner Häuschen mitten in Deutschland reden über völlig andere Themen.

Es gibt wohl keinen Ort, auf dem nicht über den Virus gesprochen wurde. Wobei, den gibt es doch. Und zwar in Ossendorf. Ein Kölner Stadtteil, in dem zwei "Big Brother"-Häuser stehen. Die Bewohner zogen bereits Anfang Februar in das Camp ein. Damals war Corona aber höchstens ein Randthema. Seitdem sind die Teilnehmer aber von der Außenwelt abgeschottet.

Keine Infos von draußen

Die Bewohner haben keine Ahnung von der aktuellen Entwicklung der Krankheit, dass zum Beispiel auch bereits vier Leute in Deutschland aufgrund von Corona gestorben sind. Interessant: Auch die Kandidaten, die später eingezogen sind, dürfen den Teilnehmern nichts über die aktuelle Lage erzählen. Seien es politische, sportliche oder eben auch gesundheitliche Themen.

Eine positive Auswirkung hat die Sache aber: Die Bewohner können sich nicht mit dem Virus anstecken. Jeder Teilnehmer wird einem gesundheitlichen Check unterzogen. Besonders die späteren Kandidaten wurden genauestens getestet. Laut Sat.1 fielen alle Tests negativ aus.

++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus und Österreich gibt's hier ++

++ Wie es um die Corona-Epidemie weltweit steht, liest du hier. ++

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
1. FC KölnGood NewsSzeneSat1Coronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen