"Chef"-Mail: Buchhalterin fällt auf Betrüger rein

Die Buchhalterin einer Firma erhielt ein Mail von ihrem "Chef" (Symbolbild)
Die Buchhalterin einer Firma erhielt ein Mail von ihrem "Chef" (Symbolbild)Bild: iStock
Die Buchhalterin einer Firma im Bezirk Spittal an der Drau überwies mehrere Zehntausend Euro auf ein Konto, weil ihr Boss es per Mail von ihr verlangte. Doch der Betrug flog auf.
Die Firmen-Mitarbeiterin hatte am 11. Oktober ein E-Mail ihres vermeintlichen Chefs erhalten.

In der Nachricht erkundigte sich der Vorgesetzte über den Kontostand des Firmenkontos. Dabei wollte er auch wissen, ob eine Überweisung eines großen Geldbetrages möglich wäre.

Nachdem die Buchhalterin den aktuellen Kontostand per Mail übermittelt hatte, erhielt sie erneut von ihrem "Chef" die Anweisung, eine Überweisung in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro auf ein Konto in Großbritannien durchzuführen. Die Details der Überweisung schickte er ebenfalls mit.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Buchhalterin kam der Aufforderung nach und führte die Überweisung via Onlinebanking durch. Gleichzeitig übermittelte sie ihrem "Vorgesetzten" auch die Überweisungsbestätigung durch. Bei diesem Mail fügte sie auch noch einen weiteren Vorgesetzten an. Zum Glück!

Richtiger Vorgesetzter erkannte Fälschung

Denn der Mann erkannte gleich, dass es sich um ein gefälschtes Mail handeln muss und reagierte sofort. Er informierte die Bank über den Vorfall und stoppte die Überweisung stoppen. Dadurch entstand der Firma kein Schaden.

Sämtliche für die Tat relevanten Daten sind laut Polizei auf der Homepage des Unternehmens ersichtlich.



(wil)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
KärntenNewsÖsterreichBetrugPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen