"Ellbogencheck rettete mir das Leben"

54-Jähriger überlebte bereits viertes (!) Schussattentat dank eines Tricks, nun spricht das Opfer in "Heute".
"Das war kein Glück – ich habe einen Schutzengel gehabt!, sagt Metin K. zu "Heute". Obwohl er den linken Arm dick bandagiert hat, holt der Kurde weit aus.

Mit der Faust, um das Erlebte zu demonstrieren. Und in seinen Schilderungen. Bereits das vierte Attentat habe der im 55. Lebensjahr Stehende am Samstag in Wien-Währing überlebt. Dazu kommt eine eben erst überstandene Tumorerkrankung im Dickdarm.

Angriff mit Pistole

Den Krebs gerade besiegt, trachtet ihm nun sein Ex-Geschäftspartner ("Ein Sch…kerl") nach dem Leben: "Ich wollte gerade mit meinem Auto ausparken, da sah ich ihn im Außenspiegel mit einer Pistole", so Metin K.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Metin K. im Gespräch mit "Heute"-Reporter Clemens Oistric Quelle: "Heute"

Er reagierte geistesgegenwärtig: "Ich schlug durch einen Ellbogencheck mit voller Wucht die Scheibe ein. Da erschrak der Schütze so sehr, dass er zuckte. Statt in die Brust traf mich die Kugel nur am Arm."

Sein Widersacher Mahmut B. habe es zwar ein zweites Mal probiert, doch die Waffe hatte Ladehemmung. "Dann lief ich ihm sogar noch 800 Meter hinterher."

Täter wohl "bald wieder frei"

Ein Mordversuch wegen Schulden? "Blödsinn. 30.000 Euro hatte ich ihm nach der Pleite unseres Lokals schon gegeben. 25.000 hätte er noch bekommen. Er wollte mich töten, um sich einen Namen zu machen und berühmt zu werden", so Metin K.

Der Polit-Aktivist glaubt: "Er wird jetzt auf psychisch krank machen und schon sehr bald wieder freikommen."

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsÖsterreichMordversuchAttentat

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen