"Er ging fremd, um seine Erektion zu testen"

Bild: iStock
Vor einem Monat erlaubte sich Verenas Freund ein etwas seltsames Experiment. Seither ist nichts mehr wie vorher. Was tun?
Frage von Verena (54) an Doktor Sex: Ich bin seit neun Jahren mit meinem gleichaltrigen Partner zusammen. Wir lieben uns, haben eigentlich eine sehr schöne Partnerschaft, und auch der Sex kommt nicht zu kurz. So gesehen wäre also eigentlich alles perfekt – wenn da nicht dieser Vorfall vor einem Monat gewesen wäre.

Damals habe ich herausgefunden, dass auch er fremdgeht – was ja anscheinend sehr viele Männer und Frauen tun. Darauf angesprochen, meinte mein Freund nur, er habe einfach einmal testen müssen, ob sein kürzlich zum ersten Mal aufgetretenes Potenzproblem mit mir zu tun habe.

Ich habe ihm den Seitensprung verziehen. Trotzdem kann ich aber nicht wirklich mit der Situation umgehen. Obwohl ich mich von ihm geliebt fühle, hat mein Vertrauen durch diesen Vorfall enorm gelitten. Ich weiß, dass er frühere Partnerinnen auch betrogen hat. Wird er es wieder tun? Und wie kann ich mein Vertrauen zurückgewinnen?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Verena

Haben auch Sie eine Frage an Doktor Sex?
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu einem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Senden Sie Ihre Frage ganz einfach per Mail an doktor.sex@heute.at. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.
Jeder Mann hat ab und zu ein Problem mit seiner Erektion. Und je älter er wird, desto sicherer ist, dass seine Erektionsfähigkeit abnimmt. Weil aber unsere Gesellschaft unter Potenz die maximal mögliche Durchblutung der Penisschwellkörper versteht, ist jede minimale Abweichung vom stahlharten Ständer gleichbedeutend mit dem Verlust der Männlichkeit.

CommentCreated with Sketch.12 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Auch für deinen Partner scheint zu gelten, dass nicht sein kann, was nicht sein darf – nämlich, dass er älter wird und dieser Prozess mehr oder weniger starke Auswirkungen auf seinen Körper hat. Aber auch wenn er – und mit ihm viele andere Männer und Frauen – dies zu ignorieren versucht: Der menschliche Organismus ist endlich und sein Zerfall unaufhaltsam.

Vielleicht ist dein Partner aber auch einfach ein Schlitzohr und hat die Erektionsstörungen zum Anlass genommen, sich eine kleine Abwechslung zu verschaffen, obschon er haargenau weiß, dass solche manchmal auftreten und – sofern sie nicht regelmäßig und gravierend sind – nichts zu bedeuten haben.

Wie auch immer: Es stehen Gespräche an! Du schreibst, dass dein Vertrauen durch diesen Vorfall enorm gelitten habe. Offensichtlich ist es dir nicht möglich, nun einfach zur Tagesordnung überzugehen und so zu tun, als wäre alles wie vorher. Dies muss dein Freund wissen – ebenso, wie du ihn darüber informieren solltest, dass du an seiner Treue zweifelst.

Falls dir dies zu schwierig erscheint, darfst du ihn ruhig um ein moderiertes Gespräch bei einer Fachperson bitten. Ich mache in meiner Praxis immer wieder die Erfahrung, dass solche Kurzinterventionen sehr viel bewirken und Paaren neue Impulse geben können. So oder so: Lass dich nicht entmutigen. Alles Gute!

Ihre Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

(wer)

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunitySexualitätBeziehungSex-Tipps

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema