"Er testete im Büro mit der Kollegin eine Sextoy-App!"

Bild: iStock
Helene ist in Not, seit sie erfahren hat, was ihr Freund am Arbeitsplatz so treibt. Soll sie ihm verzeihen?
Frage von Helene (25) an Doktor Sex: Mein Freund und ich sind seit fünf Jahren ein sehr glückliches Paar und lieben uns über alles. Trotzdem gab es neulich einen Vorfall, der mich sehr verletzte. Er hat nämlich mit einer Arbeitskollegin zusammen eine Sextoy-App getestet und sie dadurch im Büro zum Orgasmus gebracht.

Natürlich hielt er den Vorfall vor mir geheim, weil er genau wusste, wie ich darauf reagieren würde. Aber obwohl er meine Meinung zum Fremdgehen kannte, hat er es getan! Ich weiß nicht, ob ich ihm das je werde verzeihen können. Sind meine Haltung und mein Kummer übertrieben? Merci für deine Antwort.

Antwort von Doktor Sex

Liebe Helene

Mit deiner Frage erweiterst du den an sich schon sehr komplexen Themenkreis des Fremdgehens um einen weiteren Aspekt. Die Zeiten, in denen ein Seitensprung noch bedeutete, dass zwei Menschen eine Grenze überschritten, indem sie körperlich intim wurden und beispielsweise Küsse oder Körpersäfte austauschten, scheinen vorbei zu sein.

Haben auch Sie eine Frage an Doktor Sex?
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu einem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Senden Sie Ihre Frage ganz einfach per Mail an doktor.sex@heute.at. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.
Ich gestehe: Ich musste lachen beim Lesen deiner Geschichte – nicht über dich, denn dass dir das Verhalten deines Partners Sorgen bereitet, kann ich gut nachvollziehen. Ich musste lachen beim Versuch, mir die "Übungsanordnung" für diesen Test vorzustellen. Ich meine – echt jetzt: im Büro? Diese Idee ist zu komisch, um wahr zu sein!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Sie, die Augen rollend und das Gesicht verzerrend, rutscht mit dem Auflege-Vibrator im Slip auf ihrem abgewetzten Bürostuhl herum, krampfhaft bemüht, einigermassen Haltung zu bewahren, damit die Kolleginnen und Kollegen nichts bemerken, während er im Hintergrund auf seinem Smartphone genüsslich den Regler noch etwas weiter nach oben schiebt. Halloo?!

Aber lassen wir das. Und wenden wir uns deinem Anliegen und damit einer grundsätzlichen Frage zu: Ist dein Freund tatsächlich fremdgegangen, indem er seine Arbeitskollegin mittels eines ferngesteuerten Sexspielzeugs zum Orgasmus gebracht hat? Oder handelt es sich einfach um einen – zugegeben etwas schrägen – Selbstversuch unter Kollegen?

Ich bin hin- und hergerissen. Okay, ja, aus deiner Perspektive betrachtet, war es Betrug – erst recht, da er, wie du versicherst, deine Haltung zum Fremdgehen kannte. Jedoch wirst du ihm ja kaum explizit verboten haben, im Büro einen ferngesteuerten Vibrator zu bedienen, der sich zwischen den Beinen einer seiner Arbeitskolleginnen befindet.

Nun werden einige natürlich sofort einwenden, dass er darauf wirklich selber hätte kommen müssen, wenn er dich und das Prinzip der Treue, um das es hier ja letztlich geht, verstanden hat. Stimmt – und trotzdem: Bedeutet Treue, dass alles verboten ist, was nicht erlaubt wurde? Ich finde: Nein!

Damit soll nicht gesagt sein, dass du übertrieben reagierst oder an deiner Haltung etwas falsch ist. Jedoch gäbe es auch die Möglichkeit, über diese Sache großzügig hinwegzusehen und sie unter dem Kapitel "Shit happens" abzubuchen. Denn eure Beziehung wird daran nicht scheitern. Am Gezänk darum, ob dein Freund nun fremdgegangen ist oder nicht, könnte sie jedoch sehr schnell zugrunde gehen. Alles Gute!

Ihre Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

(wer)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunitySexualitätSexSex-Tipps

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen