"Erbschaft" - 62-Jähriger ging Betrüger auf den Leim

Bild: www.fotolia.com
Einem Betrüger ist ein 62-Jähriger in Imst aufgesessen. Eine versprochene Erbschaft von knapp 6 Millionen Euro kostete den Mann im Endeffekt einen 5-stelligen Eurobetrag. Die Bank brachte den Mann schlussendlich auf die Idee, dass es sich um Gauner handeln könnte.
Der Mann wurde im Internet über das soziale Neztwerk „Linkedin“ eine Erbschaft von über 4,8 Millionen Pfund in Aussicht gestellt. Bedingung für die Erbschaft war, dass er seinen Familiennamen zur Verfügung stellen und in weiterer Folge ca. 4.000 Pfund Vorauszahlung leisten müsste.

Nach dieser Vorauszahlung wurde ihm per E-Mail die Erbschaft zugesichert, allerdings erst nach Einzahlung der Transferkosten in der Höhe von 50.000 Pfund. Der Mann wollte nun deswegen einen Kredit bei seiner Bank aufnehmen, welche ihm dann schließlich mitteilte, dass es sich hierbei um einen Betrug nach bekannten Strickmustern handelt.

Die Schadenshöhe beläuft sich auf einen 5-stelligen Eurobetrag, von den Tätern fehlt Jede Spur.

 
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen