"Es ist nicht genug, einfach nur zu überleben"

Herzogin Meghan , Prinz Harry mit Sohn Archie (5 Monate).
Herzogin Meghan , Prinz Harry mit Sohn Archie (5 Monate).Bild: Reuters
Es sind Aussagen, die tief in ihre Herzen blicken lassen: In der TV-Doku "Harry und Meghan: an African Journey" sprachen die Briten-Royals jetzt offen über die dunklen Seiten ihres königlichen Lebens.
Harry über psychische Probleme



"Ich dachte, ich wäre nicht mehr in Gefahr (er geht seit dem Tod seiner Mutter zum Psychiater, Anm.), dann kam plötzlich alles zurück, und das ist etwas, was ich managen muss."

"Ein Teil dieser Arbeit besteht darin, ein tapferes Gesicht zu machen und es auszuhalten. Aber für mich und Meghan gibt es immer wieder eine Menge Dinge, die wehtun, besonders wenn der Großteil davon falsch ist."

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Hochzeit und medialer Druck



Freunde hätten sie gewarnt. "Er (Harry, Anm.) ist sicher toll. Aber du solltest das nicht tun, die britische Boulevardpresse wird dein Leben zerstören." Sie glaubte es nicht.

"Ich habe wirklich versucht, diese britische "stiff upper lip" (Anm.: äußerlich Haltung bewahren) anzunehmen. Aber was das innerlich macht, ist wahrscheinlich wirklich schädlich." Dann spricht sie darüber, dass sie Kritik abprallen lassen muss und in der Öffentlichkeit so gut wie gar keine Emotionen zeigen darf.

Unglückliches Leben



"Ich sagte lange zu Harry: Es ist nicht genug, etwas einfach nur zu überleben, oder? Das ist nicht der Sinn des Lebens. Man muss gedeihen, man muss sich glücklich fühlen."

Seelenleben

Der Reporter will wissen, wie es ihr geht. "Danke", sagt sie, "nicht viele Leute haben mich gefragt ob es mir gut geht." "Weil es ein Kampf war?", fragt der Reporter. Ihre Augen werden feucht: "Ja".

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
GroßbritannienNewsWeltRoyalsDokumentarfilmHerzogin MeghanRoyals

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen