"Für Führerschein geübt": Mit 139 durch 80er gerast

Der Raser wurde in der Nacht bei seiner "Führerscheinübungsfahrt" gestoppt.
Der Raser wurde in der Nacht bei seiner "Führerscheinübungsfahrt" gestoppt.Bild: iStock/Symbolbild
Um 1.30 Uhr nachts raste ein Wagen am Freitag durch eine 80-km/h-Zone auf der Autobahn A23 bei Wien. Die Polizei konnte die "Übungsfahrt" stoppen.
Dem motorisierten Streifendienst der Landesverkehrsabteilung Wien fiel auf der A23 (Südosttangente Wien) ein Fahrzeug mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit auf. Bei einer Nachfahrt wurden bis zu 139 Stundenkilometer im Bereich der erlaubten 80 Stundenkilometer gemessen.

Kuriose Erklärung

Die Polizisten konnten das Fahrzeug schließlich anhalten. Die Erklärung des Lenkers und seines Beifahrers fiel kurios aus: Es handle sich um eine Führerscheinübungsfahrt des Lenkers unter Aufsicht seines Beifahrers. Der Lenker sowie der "Ausbildungsverantwortliche" wurden angezeigt.





CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsWienVerkehrPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen