"Heiratsprellerin" brachte Männer um 38.000 Euro

Sie hatte einsamen Männern im Internet ihre Traumfrauen versprochen. Doch eine Partnervermittlerin (49) aus Wels hatte nur Augen für das Geld, soll Singles um 38.000 Euro erleichtert haben.
Der erste Verhandlungstag im August endete mit einem "Quickie". Nach nur 30 Minuten war der Termin vertagt worden. Beim zweiten Anlauf Mittwochfrüh betrat die Angeklagte aufgebrezelt in Stöckelschuhen den Saal. Die Beschuldigte wirkte gut vorbereitet, nahm mit einem dicken Ordner in der Hand vor der Richterin Platz. Adrett gekleidet wollte sich die Angeklagte offenbar von der besten Seite zeigen.

Die Anklageschrift vermittelte den Zuhörern aber ein ganz anderes Bild. Dort heißt es nämlich: Die Welserin habe mit ihrer Partnervermittlung 25 einsame Männerherzen um 38.000 Euro geprellt. Konkret soll sie sich die individuellen Wünsche der Singles angehört und ihnen ihre Traumfrau versprochen haben. Tatsächlich aber habe sie zu wenig "vermittelbare Damen" gehabt. Ohne eine Gegenleistung zu erbringen, hat sie laut Anklage das Geld kassiert. Der Prozess wurde erneut vertagt.

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen