"Heute"-Leser filmt riesen Polizeiaktion in Barcelona

Eine großangelegte Razzia gegen illegale Straßenverkäufer sorgte am Montag in der spanischen Hafenstadt für Aufsehen.
Der Schwarzmarkt in Barcelona blüht: Die Straßenverkäufer, die an hoch frequentierten Ecken gefälschte Markenware und Krims-Krams an Touristen verscherbeln, gehören fast zum Stadtbild. Die Behörden tun jetzt aber alles, dem illegalen Verkauf einen Riegel vorzuschieben.

Ein "Heute"-Leser, der in Barcelona lebt, beobachtete am Montag eine besonders groß angelegte Aktion der Polizei gegen den Straßenhandel. Die Beamten rasten mit Blaulicht und Sirenen in das Hafenviertel, Dutzende Händler packten ihre Ware daraufhin ein und versuchten auf der Straße zwischen dem Passeig de Colom und dem Pier zu entkommen.

Die Ordnungshüter riegelten schließlich die Strecke ab und marschierten den Händlern in Richtung Kolumbus-Denkmal nach, wo es laut unserem Leserreporter zu zahlreichen Festnahmen kam.

Die besten Bilder, die spannendsten Storys: Folge uns auf Instagram!
Manteros droht sogar Haft

Der Straßenhandel in Barcelona wird "Top Manta" genannt. Die "Manteros" kämpfen seit längerem für eine Legalisierung, bislang erfolglos. Der Handel mit gefälschten Produkten kann in Spanien mit Haft geahndet werden. Viele Händler verkaufen ihre Ware dennoch auf der Straße – sie sehen keine andere Möglichkeit, ein Einkommen zu verdienen. (pic)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
BarcelonaLeser-ReporterCommunityPolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen