"Hund biss mir Ohr ab": Keine Strafe fürs Frauerl

Schulbub Luka wurde in Wien von einem Staffordshire Terrier angefallen und schwer verletzt. Ihm fehlt das halbe Ohr. Die Justiz fletscht dennoch kaum die Zähne und klagt die Hundehalterin nicht einmal an.
"Wir haben bei der Frau und ihrem bissigem Hund in der Nachbarschaft schon länger mit dem Schlimmsten gerechnet", erzählen Luka M. und seine Mama Ljubina. "Aber niemand hat etwas unternommen."

Folgenschwere Attacke



"Nichts wurde unternommen. Nicht einmal, nachdem mich das Tier attackiert hat. Ich konnte den Angriff gerade noch abwehren", so die 38-Jährige. Ihr Sohn (11) hatte knapp eine Woche später weniger Glück. "Ich war bei einem Nachbarsbuben und wollte aus meiner Wohnung etwas zum Spielen holen", sagt Luka zu "Heute".

Im Hof der Wohnhausanlage in Wien-Meidling kam es dann zum fatalen Biss: "Der Staffordshire Terrier lief wie so oft ohne Leine und Beißkorb herum und stürmte auf mich zu", erinnert sich der Volksschüler. "Er biss mir das Ohr ab und fügte mir Bisswunden am Oberschenkel zu", so Luka M. Im Wilhelminenspital mussten Gewebsteile transplantiert werden – er bleibt aber entstellt.

CommentCreated with Sketch.13 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Kein Prozess



"Mein Bub ist ein anderer geworden", sagt Mama Ljubina, "er wacht nachts panisch auf, traut sich nicht mehr im Park zu spielen. Und in der Schule wird er wegen des fehlenden Ohrs gehänselt."

Kein Ohrwaschl rührt indes die Justiz. Es wird keinen Prozess wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Hundehalterin ("Sie ist oft betrunken und eine große Gefahr") geben. "Wie ein Hohn" sei die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, "vom Verfahren unter einer Probezeit von zwei Jahren zurückzutreten", erklärt Anwältin Astrid Wagner.

Frauerl weggezogen



Die Promi-Juristin hat bereits die Opfer im Fall des totgebissenen Waris vertreten und prüft nun zivilrechtliche Schritte. "Aber von

der Frau wird nichts zu holen sein. Erschütternd ist für mich als Tierfreundin, dass Menschen Listenhunde halten, obwohl sie ganz offensichtlich völlig unfähig sind."

Mama Ljubina knurrt noch schärfer: "Das Frauerl ist nach dem Vorfall mit dieser Kampfmaschine weggezogen. Der Magistrat ist hier gefordert einzuschreiten." Die Frau hat nur einen Wunsch ans Christkind: "Mein Luka soll wieder der Alte werden …"

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. C. Oistric TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsÖsterreichHunde-AttackeKampfhundeGericht