"Ich habe viel erreicht, auch wenn es schwer war"

Adèle kam 1960 in Togo (Westafrika) zur Welt– 1989 landet die Sprachtrainerin in Wien, wo sie an den Volkshochschulen Erwachsene unterrichtet.
Bereits als Kind muss Adèle aus familiären Gründen ihre Heimat verlassen: „ Ich war auf der ganzen Welt zu Hause, lebte in Äthiopien, in Ghana, in Somalia, in Niger, in Frankreich und auf den Philippinen". Von damals erzählt die heutige Sprachtrainerin: "Meine Kindheit war schön. Egal wo ich lebte und wie unterschiedlich meine Freunde waren, wir Kinder machten keinen Unterschied, woher jemand kam". Man konzentrierte sich auf das was einen einte und nicht auf das trennende. Kulturelle Unterschiede machten Adèle Freude: „Für uns Kinder (fünf Geschwister) war das toll. Wir hatten immer was zu feiern, weil unser Freundeskreis so unterschiedlich war. Ramadan, Chanukka, Weihnachten. Mit 20 geht die junge Frau nach Frankreich, um Agronomie zu studieren, absolviert eine Topausbildung, arbeitet als Expertin in mehreren Länder.

"In Wien habe ich zum ersten Mal erlebt, was es heißt, "anders" zu sein"

1989 landet Adèle in Wien: "Hier habe ich zum ersten Mal erlebt, dass es den Menschen nicht egal ist, wenn du „ anders" bist. Trotz Topausbildung bekommt die Expertin (sie hat jüngst ein Englisch-Grundwortschatzbuch für Pflege und Gesundheitsberufe herausgegeben) hier keine adäquaten Job: „ Ich habe mich bei einem Konzern für einen Managementposten beworben, sie wollten mich unbedingt. Der Firmenchef dachte ich bin aus Deutschland, als ich zum Vorstellungsgespräch kam, fiel ihm die Lade herunter." Kein Einzelfall: Auch bei einem anderen Vorstellungsgespräch gab es eine Absage. Begründung: Man habe nicht viele Schwarze hier in solchen Jobs.

Die Integration ist Adèle dennoch gelungen – sie lehrt an den Volkshochschulen 50 Erwachsene in Englisch und Französisch sowie Erwachsene in Österreichischen Unternehmen und in Ministerien, unterrichtete 11 Jahre lang Kinder an einer privaten Schule, gibt Workshops im AKH und arbeitet als Dolmetscherin. „Ich habe in meinem Leben viel geschafft, auch wenn es schwer war. Das Universum gibt uns auf unserem Weg Aufgaben, damit wir diese meistern."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Adèles Wunsch für die Zukunft: „Ich würde gerne meinen Beitrag weiterleisten in einem regulären Job – in der Forschung, der Lebensmittelindustrie oder in einer Projektarbeit."

(isa)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienWienFlüchtlingeRassismusIsabella Martens

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen