"Ich lehre den Stars, wie sie Dialekt reden!"

Bild: Viennareport

Dank ihr fanden Daniel Brühl und Helen Mirren die richtigen Worte: Dialekt-Coach und Mimin Stach weiß, wie Austro-Akzente klingen müssen. "Heute" traf die Ottakringerin, deren Streifen "Stillstand" am Freitag das "Kino unter Sternen" in Wien eröffnet, zum Talk.

Dank ihr fanden Daniel Brühl und Helen Mirren die richtigen Worte: Dialekt-Coach und Mimin Stach weiß, wie Austro-Akzente klingen müssen. "Heute" traf die Ottakringerin, deren Streifen "Stillstand" am Freitag das "Kino unter Sternen" in Wien eröffnet, zum Talk.

"Heute": Wie bringt man anderen Dialekte perfekt bei?

Susi Stach: "Zuerst treffe ich Dialekt-Forscher, die mir alles erklären. Dann bitte ich einheimische Experten, die Sätze aufzusagen und aufzunehmen. Ich filtere die Eigenheiten heraus – und dann geht’s ans Erklären und Erlernen." 

"Heute": Wie erging’s Brühl mit Laudas Akzent?

Stach: "Daniel ist talentiert und mehrsprachig aufgewachsen. Die "Rush"-Regisseure hatten anfangs kein Verständnis fürs Coachen, meinten: Du sprichst ja eh Deutsch! Aber Niki Laudas Dialekt ist besonders. Wir haben viel geübt und gelacht, am Set hat er mich angerufen: "Susi, wie geht die genaue Aussprache?" (lacht)

"Heute": Auch eine Oscar-Gewinnerin vertraut Ihnen …

Stach: " musste sich für "Woman In Gold" Englisch mit deutschem Akzent aneignen. Ganz der Profi: Sie wollte kritisiert werden!" 

"Heute": Gibt’s Dialekte, die Ihnen so gar nicht liegen?

Stach: "ch musste einmal einen französischen Schauspieler coachen. Er spielte einen Deutsch sprechenden Russen. Bei diesem schwierigen Unterfangen fehlten selbst mir die Worte! (lacht)."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen