"Ich spüre ihn einfach nicht mehr richtig!"

Bild: iStock
Seit einiger Zeit hat Alma den Eindruck, dass ihre Gefühle für ihren Freund abnehmen. Wie kann sie dies ändern?
Frage von Alma (25) an Doktor Sex: Mein Freund und ich sind etwas mehr als ein Jahr zusammen. Es passte von Anfang an alles perfekt und wir ergänzten uns richtig gut. Aber seit einiger Zeit habe ich den Eindruck, dass meine Gefühle für ihn schwinden. Dies, obwohl er eigentlich meine große Liebe ist. Dies wirkt sich auch auf den Sex aus. Da ich ihn gefühlsmäßig nicht mehr richtig spüre, ist auch keine Lust mehr da.

Trotzdem schaffen wir es immer wieder, uns zusammenzuraufen. Dann ist es fast wie zu der Zeit, als wir noch überglücklich waren. Wir lachen dann viel, reden zusammen über alles und machen Späße. Er sagt, dass er noch genau gleich glücklich ist wie ganz am Anfang unserer Beziehung. Das setzt mich ziemlich unter Druck, da ich spüre, dass sich bei mir alles verändert hat.

Ich muss hier noch sagen, dass ich an einem Borderline-Syndrom leide. Da ich von meinen Emotionen total überwältigt werde, verhalte ich mich häufig sehr aufbrausend. Andererseits kann ich aber auch total auf Distanz gehen. Ich weiß nicht mehr weiter. Diese extremen Gefühlsschwankungen zerstören mein Leben. Was kann ich tun, damit meine Beziehung nicht den Bach runtergeht?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Alma

Haben auch Sie eine Frage an Doktor Sex?
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu einem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Senden Sie Ihre Frage ganz einfach per Mail an doktor.sex@heute.at. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.
Eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) kann sich in einer Vielzahl von Symptomen äußern – unter anderem in Gefühlsschwankungen, einer Tendenz zu intensiven, aber meist unbeständigen Beziehungen, geringem Erfolg bei Verständigung nach Konflikten, häufigen Missverständnissen, Vermischung von Selbst- und Fremdeinschätzung und (Selbst)-Aggression.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Man geht davon aus, dass einer BPS eine besondere Anfälligkeit für emotionalen Stress zugrunde liegt. Diese ist möglicherweise auch genetisch begründet. Über 80 Prozent der Betroffenen haben in der Kindheit massiven, häufig auch sexuellen Missbrauch, körperliche Gewalt oder Vernachlässigung in Form eines Mangels an Beständigkeit und emotionaler Wärme erlebt.

Für Menschen mit einer BPS ist es deshalb eine große Herausforderung, überhaupt eine Beziehung einzugehen und diese dann auch noch aufrechtzuerhalten. Es fällt ihnen auch schwer, Vertrauen in sich und die Umwelt aufzubauen. Aufgrund deiner Schilderung nehme ich an, dass du vieles von dem, was ich gerade skizziert habe, ebenfalls erlebst.

Wichtig scheint mir, dass du dir therapeutische Unterstützung holst. Zumindest ein Teil der Ursachen deines Problems liegt mit großer Wahrscheinlichkeit in deiner Kindheit. Es macht daher Sinn, mit einer Fachperson zusammen die Zusammenhänge zwischen Gegenwart und Vergangenheit aufzudecken. Was den Alltag angeht, solltest du weiterhin dafür sorgen, dich emotional immer wieder bewusst mit deinem Freund zu verbinden.

Ebenso wichtig ist es aber auch, dir Freiräume für dich allein zu schaffen und diese ohne schlechtes Gewissen auch zu nutzen. Was die schwindenden Gefühle angeht noch dies: Es ist ganz normal, dass man nach einem Jahr nicht mehr gleich verliebt ist wie zu Beginn einer Beziehung. Dieses Phänomen hat also nur am Rand mit deiner BPS zu tun. Alles Gute!

Ihre Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunitySexualitätBeziehungSex-Tipps