"Ich will, dass er endlich zum Orgasmus kommt!"

Bild: iStock
Bereits seit drei Wochen ist Manuela mit ihrem Freund zusammen. In dieser Zeit hatte sie auch schon mehrmals Sex mit ihm. Er kam dabei aber noch nie zum Höhepunkt. Was tun?
Frage von Manuela (19) an Doktor Sex:Ich bin nun schon drei Wochen mit meinem Freund zusammen. Wir hatten bereits einige Male Sex. Es war toll und ich kam dabei mehrere Male. Doch er leider nicht. Ich habe mir Zeit und Mühe genommen, es mit Oralsex zu versuchen. Aber auch das klappte nicht. Er sagt, es liege nicht an mir und wir hätten großartigen Sex. Aber ich bin frustiert. Was soll ich tun? Ich will, dass er vollständig zufrieden ist und zum Orgasmus kommt.

Antwort von Doktor Sex

Liebe Manuela

Gemach. Ich verstehe zwar, dass du dich besser fühlen würdest, wenn dein Freund beim Sex auch zum Orgasmus käme. Jedoch geht es in dieser Sache nicht in erster Linie um dich und deinen Frust. Entgegen der landläufigen Meinung ist nämlich niemand für den Orgasmus des Sexualpartners oder der Sexualpartnerin verantwortlich. Dieser ist auch keine Trophäe für außergewöhnliche Attraktivität und besondere Leistungen im Bett. Und es gibt keine Orgasmuspflicht.

Ich entnehme deiner Frage, dass es für deinen Freund kein Problem ist, bisher beim Sex mit dir noch nicht zum Höhepunkt gekommen zu sein. Und er scheint dir diesbezüglich auch keine Vorwürfe zu machen. Wozu also der ganze Stress?

Haben auch Sie eine Frage an Doktor Sex?
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu einem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Senden Sie Ihre Frage ganz einfach per Mail an doktor.sex@heute.at. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.
Ich denke, du scheiterst am Anspruch, den du an dich selber hast. An deinen Vorstellungen drüber, was "guter" oder "gelungener" Sex ist. Du scheinst gefangen zu sein in dir und daran vermag offenbar auch die Tatsache nichts zu ändern, dass dein Freund dich von jeglicher Verantwortung freispricht.

CommentCreated with Sketch.9 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Statt in blinden Aktionismus zu verfallen, setzt du besser bei deinem Denken und bei deiner Haltung an. Vielleicht ermöglichen es dir die folgenden Fragen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen: Was denkst du, dass der Orgasmus deines Freundes – beziehungsweise eben der Umstand, dass er beim Sex mit dir nicht zum Orgasmus kommt – über dich als seine Freundin, aber auch als seine Sexualpartnerin aussagt? Woran erkennst du, dass Sex für deinen Partner befriedigend ist? Und was glaubst du tun zu müssen, damit dies der Fall ist?

Versuche, die Fragen in Ruhe und ehrlich zu beantworten. Vereinbare dann mit deinem Freund ein Gespräch und unterbreite ihm deine Erkenntnisse. Und danach bittest du ihn, dir zu sagen, wie es für ihn tatsächlich ist. Ich vermute, dass es einige Abweichungen geben wird. Zwischen dem, was du denkst, was dein Freund denkt, und dem, was für ihn tatsächlich der Fall ist. Selbstverständlich könnt ihr das Vorgehen anschließend auch noch umkehren: Dein Freund beantwortet die Fragen und du sagst ihm danach, wie es für dich ist.

Zum Schluss noch eine Bemerkung dazu, dass du dir Zeit und Mühe genommen hast, es mit Oralsex zu versuchen. Ich höre immer wieder, dass Männer und Frauen versuchen, ihrem Partner zuliebe beim Sex ein "Opfer" zu bringen und Dinge zu tun, die nicht ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechen. Das ist zwar gut gemeint, führt aber letztlich meist zum Gegenteil dessen, was damit beabsichtigt war. Es ist daher in der Regel sinnvoller, sexuell das auszuleben, was zusammen möglich ist, statt eine Riesenshow abzuziehen, sich dabei aber total schräg und unwohl zu fühlen. (wer)

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunitySexualitätBeziehungSex-Tipps

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema