"Ist es normal, auf so viele Sexpraktiken zu stehen?"

Bild: iStock
Emmas Freund hat ziemlich schräge Vorlieben beim Sex. Ihr wird das Prinzip "Je versauter, desto besser" langsam zu viel.
Frage von Emma (26) an Doktor Sex: Mein Freund hat diverse sexuelle Vorlieben. Er steht auf Analfisting, Urinspiele, Füsse, Bondage, mollige Frauen, Omas; und er mag es, heimlich in der Öffentlichkeit zu onanieren. Ich glaube, es gibt nichts, was ihn nicht erregen würde. Je versauter, desto besser. Als wäre dies nicht genug, zieht er sich auch noch dauernd Pornos rein.

Ich versuche ihn zu befriedigen, so gut es halt geht. Oft haben wir auch wunderschönen Normalo-Sex zusammen. Aber ich komme mit dem Gedanken nicht klar, dass ich ihm niemals vollständig genügen werde. Und ich verstehe nicht, warum er so viele Sachen machen, anschauen und auch noch darüber fantasieren muss.


Neulich hat er auch noch damit begonnen, heimlich Bilder meiner besten Freundin zu machen und diese auf seinem Handy zu speichern. Für ihn sei das einfach ein Kick und eine Art Spiel. Ich bin so verletzt und verwirrt. Was soll ich tun? Soll ich ihn verlassen? Und ist es überhaupt normal, auf so viele verschiedene Sexpraktiken zu stehen?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Emma

Haben auch Sie eine Frage an Doktor Sex?
Nutzen Sie die Möglichkeit, sich zu einem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Senden Sie Ihre Frage ganz einfach per Mail an doktor.sex@heute.at. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen und die Altersangaben von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.
Bei allem Respekt vor der persönlichen Freiheit im Denken und Handeln deines Freundes: Was er praktiziert, trägt krankhafte Züge. Zwar schreibst du nichts darüber, wie er sich fühlt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er das alles nur genießt. So, wie du ihn beschreibst, wirkt er auf mich nämlich ziemlich getrieben, und sein Verhalten weist suchtartige Tendenzen auf.

CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Damit sind wir dann auch bei dir und bei deinem Versuch angelangt, deinen Freund, "so gut es halt geht, zu befriedigen". Mir scheint, du hängst bereits ziemlich mit drin und bist Teil seines schrägen Erregungs- und Befriedigungssystems geworden.

Dass du verletzt und verwirrt bist, aber auch dein Gefühl, dass du den Bedürfnissen, die aus den Verirrungen deines Freundes entstehen, niemals wirst gerecht werden können, sind Ausdruck einer gesunden Seite in dir. Ich denke, ihr darfst und solltest du vertrauen, denn sie wird dich zurück zu dir und zu dem bringen, was für dich wirklich stimmt.

Dich auf das zu besinnen, was dir wichtig und für dich richtig ist, führt wohl dazu, dass du deinen Freund verlassen wirst. Nicht weil er nicht liebenswert ist – ich bin sicher, dass er tolle Seiten hat und insgesamt ein feiner Kerl ist –, sondern weil seine schrägen Vorlieben und das endlose Scheitern beim Versuch, sie umfassend zu bedienen, dich zu sehr stressen.

Wenn du aufhörst, das Spiel deines Freundes mitzuspielen, und eure Beziehungsblase verlässt, ermöglichst du ihm, zur Besinnung zu kommen. Möglicherweise ist er sich nämlich gar nicht wirklich bewusst, in welche Gefilde er mit seinen sexuellen Vorlieben mittlerweile abgedriftet ist und dass er wohl Hilfe braucht, um dort wieder herauszukommen.

Was sein neustes Spiel angeht, kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu: Indem er deine Freundin ohne ihr Wissen und ohne ihre Einwilligung fotografiert und die Bilder abspeichert, bewegt er sich rechtlich gesehen auf heiklem Terrain. Es bleibt zu hoffen, dass er die Bilder nicht auch noch mit anderen teilt, denn dann würde er sich definitiv strafbar machen.

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

(wer)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Leser-ReporterCommunitySexualitätBeziehung

CommentCreated with Sketch.Kommentieren