"Kanu-Biker" ging bei Weltrekordversuch baden

Bild: Ingo-Kai Schoffer/Facebook
Lange überlegte der Extremsportler Ingo-Kai Schoffer, ob er am frühen Samstagmorgen seinen Weltrekordversuch überhaupt starten sollte. Bei Regen stürzte er sich mit seinem Kanu-Bike schließlich in Baden-Württemberg in den Bodensee. Kurz vor Bregenz musste der Wasser-Radler dann endgültig aufgeben. Er wird aber bald einen neuen Versuch wagen.


Die Entscheidung fiel in letzter Minute: Trotz ungünstiger Wetterbedingungen ist der Extremsportler Ingo-Kai Schoffer am frühen Samstagmorgen von Konstanz im deutschen Bundesland Baden-Württemberg aus zu seiner Bodenseeumrundung gestartet. Ausgestattet mit einer Warnweste und einem Blinklicht auf dem Kopf ließ der 43-Jährige um Mitternacht sein speziell angefertigtes "Kanu-Bike" zu Wasser und trat kurz darauf bei leichtem Nieselregen in die Pedale.

Bis 6 Uhr früh wollte der ehemalige Tretbootweltmeister in Bregenz ankommen. Innerhalb von 24 Stunden wollte der deutsche Sportler die 146 Kilometer lange Strecke über Bregenz, Meersburg und die Insel Mainau bewältigen. Der Extremsportler hoffte sogar auf eine frühere Ankuft.

Twitter-Botschaft an Fans

Nach 35 Kilometern, kurz vor Bregenz, warf der Extremsportler das Handtuch und twitterte enttäuscht an seine Fans: "MUSTE LEIDER ABBRECHEN ZU HOHE WELLEN UND EINMAL BADEN UND REGEN NACH CA 35 KM SCHADE ABER ES GIBT EIN 2 MAL BEI BESSEREM WETTER SCHADE :-(". Trotzdem ist Schoffer guter Hoffnung. "DANKE FÜR DAS DAUMEN DRÜCKEN DAS NÄCHSTE MAL WIRD BALD KOMMEN IN KÜRZE BEI SCHÖNEN WETTER", twitterte er bereits um 10 Uhr.

APA/red.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen