"Kleiner Brauner"-Aktion gegen rechte Demo

Die Identitären demonstrieren am Samstag am Kahlenberg. Das Café Cobenzl bezieht eindeutig Stellung dagegen.
"Kein Platz für Faschisten" steht am Samstag auf der Aktionstafel des Café Cobenzl am Kahlenberg. Der Erlös jedes "Kleinen Braunen", der heute getrunken wird, geht an das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes.

Grund ist die rechte Demo, die wie jedes Jahr die Schlacht am Kahlenberg im Jahr 1683 markieren soll. Die rechtsextremen Identitären laden zum "Fackelmarsch" zum Gedenken an das Ende der Zweiten Wiener Türkenbelagerung.

Die Großdemo ist zum Feiertag für Rechte geworden. Aus weit und fern reisen Menschen an, um gegen den politischen Islam zu mobilisieren.

Ab 18 Uhr beginnt die Demonstration, mehrere Gegendemoss sind angemeldet. Die Antifa formiert sich ab 16 Uhr. 450 Polizisten inklusive Diensthunden werden die Sache unter Kontrolle behalten.

Das Café Cobenzl sperrt anlässlich des Chaos am Kahlenberg bereits um 18 Uhr zu. Davor beziehen die Besitzer aber eindeutig Stellung. "Kein Platz für Faschisten" heißt es. "Wir verurteilen diese behördlich genehmigte Veranstaltung welche am Kahlenberg startet und direkt am Cobenzl endet", schreibt das Café auf Facebook.

Das Posting wurde bisher über 500 Mal geteilt, in den über 150 Kommentaren hagelt es sowohl großes Lob als auch große Kritik für die Aktion. (red)

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienRechtsextremismusDemonstrationPolizeieinsatz