"Licht ins Dunkel" strahlt heuer weniger hell

Bilder wie dieses gibt es heuer fix nicht.
Bilder wie dieses gibt es heuer fix nicht.Bild: privat
Es ist das Ende einer langen Tradition. Warum das Live-Event am 24.12. heuer ganz anders aussieht.
Wer bisher am 24. Dezember zwischen 9 und 17 Uhr ORF 2 einschaltete, um zu schauen, welche Prominenten gerade an den Spendentelefonen bei "Licht ins Dunkel" sitzen, wird sich heuer vielleicht wundern.

Massive Flächeneinschränkung



Dieses Jahr gibt es keine riesige Halle voller Tische in Reih und Glied. Nur wenige Soldaten und VIPs, die Spendenzusagen von Sehern aufnehmen. Und die paar verbliebenen Telefontische befinden sich im selben Studio, in dem Barbara Stöckl und Peter Resetarits die Sendung moderieren.

CommentCreated with Sketch.2 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. In einem Mail an bisherige Telefon-Promis erläuterte jetzt Pius Strobl, der heuer die verstorbene Sissy Mayerhoffer als "LID"-Leiter beerbt hat, die Gründe. Man sei "infolge der Bauarbeiten am Küniglberg zu einer massiven Flächeneinschränkung gezwungen". Es stünden "naturgemäß nur mehr knapp 10 Prozent der bisherigen Plätze" zur Verfügung. Man habe das "Einladungskonzept neu denken" müssen. Die VIPs wurden ausgeladen.

Viel "Licht ins Dunkel" gibt es dafür auf ORF III, wo am Sonntag (20.15 Uhr) die große Live-Auktionsgala samt Gästen über die Bühne geht.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. F. J. Holzer TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsSzeneSpendeWeihnachtenORFBarbara Stöckl

CommentCreated with Sketch.Kommentieren