"Linz wird nicht im Chaos versinken"

"Es war eine sehr kluge Entscheidung der Bevölkerung", kommentiert Linz-Bürgermeister Klaus Luger noch einmal die Volksbefragung zum Abriss der alten Donaubrücke.

"Es war eine sehr kluge Entscheidung der Bevölkerung", kommentiert Linz-Bürgermeister noch einmal die Volksbefragung zum Abriss der alten Donaubrücke.

Ab sofort will er sich aber nur noch mit dem Neubau beschäftigen. Neun Rechtsbescheide und einige Gemeinderatsbeschlüsse sind noch notwendig. Die alte Brücke gehört ab dem 13. Dezember der Linz AG.

Die Abrissarbeiten dauern bis Mai 2017, im August beginnt der Neubau, der bis Mai 2020 beendet sein soll. 60 Millionen kostet die neue Brücke. Vier Jahre wird es in Linz eine Donauquerung weniger geben. "Linz wird nicht im Chaos versinken. Wir werden die Bevölkerung gut informieren", sagt Luger.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen