"Make Love": Sex-Doku geht in neue Runde

Bild: ZDF

Die Doku-Reihe "Make Love - Liebe machen kann man lernen" erscheint in zwei neuen Folgen auf ZDF: Sexologin Ann-Marlene Henning zeigt anhand von echten Modellpaaren, wie Verliebte ihr Sexleben verbessern können.

Die erscheint in zwei neuen Folgen auf ZDF: Sexologin Ann-Marlene Henning zeigt anhand von echten Modellpaaren, wie Verliebte ihr Sexleben verbessern können.
Am Dienstag, dem 28. Juli um 22.15 Uhr auf ZDF, steht "Make Love" unter dem Motto "Sex ohne Leistungsdruck": Ein Paar, das seit zehn Jahren zusammen ist, stellt sich ihrem Problem und sucht bei Sexologin und um Rat. Fritz spürt Druck, nach einem zwölf Stunden Arbeitstag noch sexuell etwas leisten zu müssen, seine Frau Daniela hingegen sehnt sich nach seiner körperlichen Nähe.

"Verhaltensmuster, die eine Beziehung immer wieder in eine Sackgasse führen, finden öfter unbewusst statt und werden dann jahrelang versehentlich trainiert. Ein Weg heraus kann sein, sich in der konkreten Situation bewusst ein anderes Verhalten anzutrainieren. So wird das Gehirn nach und nach umprogrammiert", empfiehlt Ann-Marlene Henning. Das funktioniert nicht nur in Konfliktsituationen im Alltag, sondern auch in der Sexualität. Ein echtes Modellpaar demonstriert, wie Paare innigeren Kontakt zueinander herstellen können und dabei auch noch sexueller Leistungsdruck abgebaut wird.

Sex trotz Hindernissen

Folge zwei der Sendung am Dienstag, dem 4. August, widmet sich dem Thema "Sex trotz Hindernissen". Alter, Unfall, Krankheit - der Körper kann sich aus vielen Gründen plötzlich verändern. Folge davon können sexuelle Funktionsstörungen sein. 43 Prozent der Frauen und 31 Prozent der Männer erleben das mindestens einmal in ihrem Leben. Jeder fünfte Mann zwischen 30 und 80 Jahren leidet zum Beispiel unter einer erektilen Dysfunktion.

Sextherapeutin Ann-Marlene Henning zeigt mit Hilfe des Modellpaares Übungen, die für alle Männer relevant sind, die lernen wollen ihre Erregung besser zu halten. Außerdem zeigt die Modell-Frau, wie auch Frauen mit ihrer Beckenbodenmuskulatur ihre Erregung steigern und zusätzlich die Erektion des Mannes unterstützen können.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen