"Mein Freund tanzt nur nach meiner Pfeife"

Bild: Kein Anbieter/iStock
Sonjas Partner macht alles für sie. Lange hat ihr das gefallen, doch langsam ärgert sie sich darüber, dass er keine eigene Meinung mehr hat.
Frage von Sonja (33) an Doktor Sex: Ich kenne meinen Freund schon vier Jahre. Er ist sehr lieb, zuvorkommend und macht alles, um mich nicht zu enttäuschen. Am Anfang habe ich es sehr genossen, die ganze Aufmerksamkeit von ihm zu bekommen. Doch nun wird es mir immer öfter zu viel. Ich habe gemerkt, dass er nur nach meiner Pfeife tanzt und ich alle Entscheidungen treffen muss. Er übernimmt einfach meine Meinung und hat selber keine mehr.

Dauernd verspricht er mir etwas, um mich nicht zu enttäuschen, hält sich aber dann doch nicht daran. Ich habe ihm schon mehrmals gesagt, er solle damit aufhören, doch er tut es nicht. Für mich ist das unerträglich. Trotzdem möchte ich die Beziehung mit ihm. Meine Freunde sagen, er werde so bleiben, das sei sein Charakter. Ich glaube jedoch, dass man das ändern kann. Erwarte ich zu viel oder haben wir eine Chance?

Antwort von Doktor Sex



CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Liebe Sonja

Alles, was ein Mensch freiwillig tut, hat einen Bezug zu seinem individuellen Wertesystem und macht aus seiner subjektiven Sicht Sinn. Gleichzeitig spielt in seinem Verhalten aber auch seine spezifische Persönlichkeit, sie wird oft als Charakter bezeichnet, eine zentrale Rolle. Man geht davon aus, dass diese in ihrem Kern weitgehend unveränderbar ist.

Was als Persönlichkeit bezeichnet wird, entsteht zu unterschiedlichen Zeiten in der Entwicklung. Grundlegende Verhaltensmuster werden in der Kindheit und Jugend durch die Familie geprägt. Mit zunehmendem Alter kommen Einflüsse aus dem weiteren sozialen Umfeld dazu. Erfahrungen im späteren Leben haben meist nur noch einen geringen Einfluss.

Ist die Persönlichkeit einmal gefestigt, sind Veränderungen meist nur noch durch länger dauernde und intensive Lernprozesse möglich, wie sie beispielsweise in einer Verhaltenstherapie stattfinden. Jedoch können extreme emotionale Erlebnisse oder Krankheiten die Persönlichkeit eines Menschen kurzfristig und dramatisch verändern.

Ob das Verhalten deines Freundes Teil seiner Grundstruktur ist oder ob es sich aus eurer Beziehungskonstellation und den spezifischen Kommunikationen zwischen euch ergibt, kann ich aufgrund der wenigen Informationen, die mir zur Verfügung stehen, nicht abschliessend beurteilen. Sehr wahrscheinlich ist, dass beide Aspekte eine Rolle spielen.

Bevor du deinem Freund also eine Therapie schmackhaft zu machen versuchst, scheint es mir deshalb sinnvoll, den Einfluss deines Verhaltens etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Oft ist es in Beziehungen nämlich so, dass die Partner durch bestimmte Interaktionsmuster einander gegenseitig das Spektrum der Möglichkeiten beschränken.

Wenn du dir bewusst machst, nach welchen Regeln euer Beziehungsspiel funktioniert, und danach beginnst, dich bewusst anders zu verhalten, wird es für deinen Freund unmöglich sein, gleich wie bisher zu agieren. Am einfachsten dürfte dies sein, wenn du in Situationen, in denen eine Entscheidung ansteht, nicht handelst, sondern passiv bleibst.

Das wird zwar zu paradoxen Situationen führen und möglicherweise auch dazu, dass ihr einen Termin oder Zug verpasst. Letztlich braucht jede Veränderung aber eine gewisse Zeit, in der sie sich vollziehen kann. Bis sich die neue Ordnung eingestellt hat, ist diese zwangsläufig von Unruhe und Chaos geprägt.

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

(wer)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
Service/RatgeberCommunitySex

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema