"Pro Arena" – Fans kämpfen um LASK-Stadion

Die Initative "Rettet den Pichlingersee" verteilte zahlreiche Flyer in der Stadt.
Die Initative "Rettet den Pichlingersee" verteilte zahlreiche Flyer in der Stadt.Bild: LASK, M. Prieschl
Die Initative "Rettet den Pichlingersee" will das Stadionprojekt des LASK unbedingt verhindern. Jetzt schlagen die Fans zurück, gründeten eine "Pro Arena"-Seite.
Für Pendlerparkplätze, für die Entlastung des Innenstadtverkehrs und für die Zukunft heißt es unter anderem in einem erst kürzlich von LASK-Fans veröffentlichten und rund einminütigen Videoclip.

Die Anhänger gründeten jetzt auf Facebook sogar eine eigene Initative. Unter "Pro LASK-Arena" zählen sie positive Aspekte des Mega-Projekts auf. Diese Seite gilt als Pendant zur Plattform der Stadion-Verhinderer.

Wie berichtet, listen die Gegner des Stadion ihre Bedenken auf Facebook bei "Retten den Pichlingersee" auf. Mit 31 Hektar Wasserfläche ist der Pichlingersee der größte Badesee Linzer Badesee und das wichtigste Naherholunsgebiet der Landeshauptstadt", heißt es auf der Facebook-Seite.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Die größte Befürchtung: Das Stadion (Kapazität: 19.500 Fans), Trainingsplätze sowie Parkplätze für 4.000 Autos würden 20 Hektar wertvolles Linzer Grünland verschlingen.

Ob die Initative das Projekt wirklich verhindern kann, ist fraglich. Fest steht nur: Das erste Duell mit der Gegenseite haben sie bereits verloren. Denn während "Rettet den Pichlingersee" derzeit bei knapp 700 Likes hält, bekam die LASK-Arena Fanseite in nur 24 Stunden mehr als 1.000 Daumen hoch.

(mip)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
LinzNewsOberösterreichFußball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen