"Ring Fit Adventure" im Test: Muskelkater-Garantie

Am 18. Oktober erscheint "Ring Fit Adventure" für die Nintendo Switch. Unsere "Heute"-Redakteurin hat sich das Spiel vorab schon mal genauer angeschaut.
Nintendo hat schon bei seinen letzten Konsolengenerationen auf bewegungsfreudige Spiele Wert gelegt. Kein Wunder also, dass mit "Ring Fit Adventure", das am 18. Oktober erscheint, ein neues Game veröffentlicht wird, das den Körper in Ausdauer und Kraft trainieren soll – gepaart mit Spielspaß.

"Ring Fit Adventure" im Test: Muskelkater-Gar


Unsere "Heute"-Redakteurin hat aus diesem Grund beim Hauptsitz von Nintendo Österreich vorbeigeschaut und das Videospiel angezockt. Zwei Wasserflaschen und einen Muskelkater am nächsten Tag inklusive.

Rhea Schlager ist "Heute"-Redakteurin und bloggt auf r[h]ealized. Ihre privaten Leidenschaften rund um Videospiele, Literatur und Häkeln sind die Hauptthemen ihres Blogs.

Fitness-Training



Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
Neben dem Spiel selbst sind auch ein Ring-Con und ein Beingurt, die von Fitnessgeräten inspiriert wurden, im Lieferumfang enthalten. Durch die vorgesehenen Halterungen können die Joy-Cons in die Zubehöre integriert werden, wodurch die Bewegungen der Spieler dann auf den Bildschirm übertragen werden.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Bei Ring Fit Adventure gilt es mit Körpereinsatz an sein Ziel zu kommen: Laufbewegungen lassen auch den Hauptcharakter rennen, während ein Druck auf den Ring als Attacken gegen Gegner genutzt werden können. Aber auch andere Bewegungsabläufe, die man unter anderem aus dem Yoga kennt, sind wichtig für ein Weiterkommen im Videospiel.

Dabei werden Kraft und Ausdauer gleichermaßen, individuell auf den Spieler abgestimmt, trainiert. Durch die über 40 unterschiedlichen Übungen, wodurch verschiedene Muskelgruppen beansprucht werden, können Gamer täglich ihre Fitnessübungen absolvieren, unabhängig von Alter, Fitnessgrad und Spielerfahrung.

Story ist Nebensache



Im Grunde navigieren Spieler die Hauptfigur durch eine bunte Welt voller Münzen, Kisten und Gegner, die alle durch unterschiedliche Bewegungen und Druckausübungen eingesammelt, zerstört und besiegt werden müssen um im Level voranzukommen. Am Ende gilt es den Bodybuilder-Drachen zu bekämpfen, das nach einigen Monaten des körperlichen Trainings gut gelingen dürfte.

Alle Game Reviews in der Übersicht!

Mit jeder absolvierten Welt kommen immer mehr Übungen zum Einsatz. Diese sind aber schon alle im Vorhinein verfügbar und müssen nicht erst freigeschaltet werden. So können Spieler auch ganz einfach einen eigenen Übungsplan erstellen, ohne in den Story-Modus einzusteigen. Eine andere Alternative sind die Minispiele, die für ein ausgeglichenes Training für Arme, Beine und Bauchmuskeln sorgen.

Der Ring-Con kann aber auch im Standby-Modus der Nintendo Switch benutzt werden: Mit einem einfachen Druck auf den Joy-Con wird dieser eingeschaltet und kann auch sofort individuell benutzt werden, egal ob man die Übungen aus dem Spiel nachmacht oder sich ein völlig neues Training ausdenkt.

Fazit



Ring Fit Adventure umfasst umfangreiche Übungen, womit Spieler den ganzen Körper beanspruchen können. Dabei ist der Verlauf zwischen Training und Spielspaß so fließend, dass die Zeit ziemlich schnell vergeht und man plötzlich 45 Minuten hinter sich gebracht hat.

Die Einheiten sind zwar schweißtreibend, durch den individuellen Schwierigkeitsgrad und die Pausen wirken sie aber auch motivierend. Das Videospiel ist absolut zu empfehlen, da sich ein Erfolg, auch in Form eines Muskelkaters, schnell einstellt.

Das Spiel wurde uns im Zuge eines Tests von Nintendo zur Verfügung gestellt.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. Rhea Schlager TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienReviewDigitalGamesTraining

CommentCreated with Sketch.Kommentieren