"Seit wir swingen, sorge ich mich um unsere Ehe"

Bild: iStock
Weil das Sexleben zu wünschen übrig ließ, beschlossen Clemens und seine Frau, etwas zu ändern. Doch nun quälen ihn Ängste.

Frage von Clemens (39) an Doktor Sex: Ich und meine Frau sind seit zehn Jahren glücklich verheiratet. Vor zwei Jahren fingen wir privat an zu swingen, weil unser Sexleben mehr und mehr zu wünschen übrig ließ. Mehrmals luden wir ein Paar zu uns nach Hause ein und praktizierten dann mit ihnen Partnertausch. Dabei waren wir alle im selben Zimmer und hatten sehr viel Spaß zusammen. Seither mache ich mir aber ein bisschen Sorgen um unsere Beziehung. Muss ich jetzt befürchten, dass meine Ehe in die Brüche gehen könnte, obwohl sich seither auch unser Sexleben verbessert hat?

Antwort von Doktor Sex

Lieber Clemens

Du gehst in deiner Frage nicht näher auf die Sorgen ein, die du dir um eure Beziehung machst. Ich muss daher Spekulationen über die Gründe dafür anstellen. Vermutlich haben sie ihren Ursprung darin, dass du miterlebt hast, wie deine Frau mit dem anderen Mann Spaß beim Sex hatte und sich möglicherweise auch sonst gut mit ihm verstand. Und nun stellst du dir vor, dass die beiden sich immer besser mögen, allenfalls gar verlieben und dann zusammen durchbrennen könnten. Oder so ähnlich.

Privat zu swingen, also Menschen zu sich nach Hause einzuladen und sie damit quasi ins Innerste der Beziehung vordringen zu lassen, bedeutet, auch intime Details von sich preiszugeben. Wenn der Auslöser für dieses Experiment ein mehr oder weniger zum Stillstand gekommenes Sexleben und die Beziehung zudem schon etwas in die Jahre gekommen ist, kann die Begegnung schnell eine Eigendynamik entwickeln, die zu der in der bestehenden Partnerschaft in Konkurrenz tritt – und diese in den Schatten stellt.

Das Neue ist auf den ersten Blick oftmals besser als das, was Bestand hat. So gesehen sind deine Sorgen mindestens in den Grundzügen berechtigt. Trotzdem scheinst du letztlich gute Karten in der Hand zu haben. Immerhin sprichst du von einer glücklichen Ehe. Und zudem scheint euer Sexleben durch das Erlebnis mit diesem fremden Paar wieder Schwung aufgenommen zu haben. Wenn deine Frau also nicht komplett von der Rolle ist und sich heillos in diesen Typen verknallt hat, kannst du dir weitere Gedanken sparen.

Trotzdem scheint es mir angebracht, deiner Frau mitzuteilen, wohin dich eure Erfahrung katapultiert hat. Vielleicht geht es ihr ja ähnlich wie dir und auch in ihrem Kopfkino spielen sich Szenarien mit dir und der fremden Frau ab. Durch das Gespräch über eure Gefühle und Sorgen könnt ihr das Erlebte nutzen und in eurer Beziehung einen Frühlingsputz lancieren. Und vielleicht wollt ihr die Geschichte ja sogar zum Anlass nehmen, euch als Paar ein Beziehungscoaching zu schenken.

Ich staune immer wieder, dass nicht mehr Paare diese Möglichkeit nutzen. Man geht regelmäßig zum ärztlichen Gesundheitscheck, bringt seine Fahrzeuge in den Service und führt am Arbeitsplatz oder in der Schule Standortgespräche durch. Aber was die Beziehung angeht, wursteln die meisten Menschen fröhlich drauflos, in der Hoffnung, dass es schon irgendwie gut kommt. Mit oftmals fatalen Folgen. Ein Vorsatz fürs neue Jahr könnte deshalb sein, dieses Muster zu durchbrechen, sich als Paar etwas Gutes zu tun und ein paar Sitzungen bei einem professionellen Beziehungsberater in Anspruch zu nehmen.

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@20minuten.ch (wer)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CommunitySexualität

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen