"Sieg Heil" und Nazi-Lieder in Bildungscenter

Das Aus- und Fortbildungszentrum für Kaminkehrer in Mühlbach.
Das Aus- und Fortbildungszentrum für Kaminkehrer in Mühlbach.Bild: Screenshot kaminkehrerschule.de
Skandal in bayrischem Schulungszentrum für Rauchfangkehrer: Ein Ausbilder wurde dabei gefilmt, wie er verbotene Lieder trällerte und Hitler anhimmelte.
Die Vorwürfe gegen Ausbilder Martin H. (48), dem beim Reden immer das "R" wie Adolf Hitler persönlich von der Zunge rollt, wiegen schwer. Unter anderem soll er das verbotene Horst-Wessel-Lied und "Deutschland über alles" gegrölt haben – das berichtet die deutsche "Bild" am heutigen Donnerstag.

Dabei ist der Bezirksschornsteinfegermeister offenbar alles andere als ein heimlicher Fan des Dritten Reichs: Selbst vor seinen Schützlingen hielt er sich kein bisschen zurück und ließ seiner Nazi-Persönlichkeit freien Lauf. Das wurde eines Abends einem der angehenden Rauchfangkehrer offenbar zu viel. Er filmte seinen Ausbilder heimlich, wie dieser die jungen Menschen einzeln nach ihrem Heimatort befragte und dann losschrie: "Ein Volk, ein Reich, ein Führer! Sieg Heil! Sieg Heil!".

"Verfassungsfeindliche Lieder"

Die Aufnahmen wurden der "Bild" und dem "Bayrischen Rundfunk" zugespielt. Ende Jänner wurden die Verantwortlichen der Schule in Mühlbach bei Dietfurt erstmals auf den Fall aufmerksam. "Da wurden verfassungsfeindliche Lieder gesungen. Wir waren entsetzt, als wir die Videos sahen", wird Schulleiter Peter Wilhelm (59) zitiert.

Man habe sofort Anzeige erstattet, mittlerweile ermittelt sogar der Staatsschutz der Kriminalpolizei Regensburg. Man werte derzeit die Videos aus und befrage Zeugen, erklärt Polizeioberkommissar Albert Brück zum aktuellen Stand der Ermittlungen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. (red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
DeutschlandNewsWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen