"Stifter stinkt's": Grüne wollen Gratis-Öffis für al...

"Auch Stifter stinkt's"! Das glauben zumindest die Grünen. Sie orten dicke Luft, weil zu viele Autos unterwegs sind. Sie fordern Gratis-Öffis für alle.

Die Grünen schlagen Alarm. Mit Aktionismus. Zum 150. Todestag von Landesdichter Adalbert Stifter machen sie mit einer Fotoaktion aufmerksam. "Stifter stinkt's", verkündet Verkehrssprecher Severin Mayr, der sich vor dem Stifter-Denkmal fotografieren ließ. Der große Schriftsteller trägt eine Atemschutzmaske.

Was das alles soll? Die Luftbelastung mit Stickoxiden ist im Zentralraum in OÖ sehr hoch, gerade im Winter laut Grünen besonders gesundheitsgefährdend.



Autos sind Schuld an dicker Luft

Das Land OÖ erklärt auf seiner Website: "Die primären Quellen für Stickoxide (NOx) sind Verbrennungsvorgänge in Kraftwerken und Kraftfahrzeugen." Über die Wirkung schreibt das Land: "Bei den in der Außenluft vorkommenden Konzentrationen ist nach derzeitigem Wissensstand vor allem das NO2 schädlich, NO hat nur Bedeutung als Vorläufer des NO2. NO2 ist ein geruch-, und farbloses Reizgas. Es kann schon bei niedrigen Konzentrationen und normaler Atmung aufgrund seiner geringen Wasser- und hohen Fettlöslichkeit in der Lunge zur Wirkung kommen. Als Symptome zeigen sich eine Beeinflussung der Lungenfunktion und der Infektionsresistenz und letztlich Lungenveränderungen. Die Höhe der Konzentration ist dabei wichtiger als die Dauer der Einwirkung. Wiederholte Kurzzeitspitzen sind in der Lage, die Abwehrmechanismen signifikant zu beeinflussen.
Pflanzen werden durch Stickoxide in erster Linie indirekt geschädigt, einerseits indem sich aus Stickoxiden im Sommer Ozon bildet, andererseits kann ein übermäßiger Stickstoffeintrag zur Eutrophierung (Überdüngung) empfindlicher Ökosysteme führen."

Tatsächlich zeigen Statistiken, dass die Stickoxidbelastung in Linz überproportional stark durch Autos verursacht wird. Österreichweit ist der Verkehr für die Hälfte der Emissionen verantwortlich, an der Messstelle Römerbergtunnel sind es 80 Prozent! Und: Diesel-PKW stoßen laut Grünen im Winter doppelt so viel gesundheitsschädigendes Gas aus als im Sommer.



Die Folgen


"Es ist nicht immer die Erkältung, die einen Husten lässt. Und dabei bleibt es auch nicht: Bronchitis, Atemwegserkrankungen oder gar Herz-Kreislauferkrankungen sind oft die Folge", informiert der Grüne Verkehrssprecher Severin Mayr. Er fordert einen massiven Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und der P&R-Anlagen. „Nur so kriegen wir das Luft-Problem in den Griff".



Gratis-Öffis bei Belastung


Die Forderung: Die schwarz-blaue Koalition im Land soll an besonders stark belasteten Tagen die Öffis für alle gratis machen. „Das animiert zum Umsteigen und kommt uns allen zu Gute – und beschleunigt die Landeskoalition hoffentlich auch beim Öffi-Ausbau!".



Immer wieder Präsentationen


Ein kurzer Blick in die Archive zeigt, dass das Land tatsächlich schon seit Jahren – immer wieder – den Öffi-Ausbau ankündigt, samt Park-and-Ride-Anlagen. So wurde etwa unter Landesrat Franz Hiesl (ÖVP) im Mai 2015 ein großes Konzept samt Radrouten, Park & Ride und Öffis vorgestellt.

Ende Jänner kündigte dann Landesrat Günther Steinkellner den Ausbau von Park & Ride an. Es werde dafür insgesamt vier Millionen Euro geben – hier der Bericht dazu. Umgesetzt wurde bisher nicht viel davon. (rep)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Blau Weiß LinzGood NewsOberösterreichVerband öffentlicher VerkehrStrassenverkehrsverband Schweiz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen