"The Big Bang Theory": Altersdiskriminierung am Set

"The Big Bang Theory" handelt eigentlich vom Leben junger Menschen, ausgerechnet am Set dieser Serie soll aber ein Mitarbeiter aufgrund seines zu hohen Alters gefeuert worden sein. Dieser klagt nun Warner Bros Television.
" handelt eigentlich vom Leben junger Menschen, ausgerechnet am Set dieser Serie soll aber ein Mitarbeiter aufgrund seines zu hohen Alters gefeuert worden sein. Dieser klagt nun Warner Bros Television.

Nachdem er 50 Jahre alt wurde, sei Regieassistent Christopher Klausen allmählich aus der Produktion ausgeschlossen und schließlich von Warner Bros. Television gefeuert worden - und das ohne Angabe von Gründen. Klausen klagt das Unternehmen nun, weil er sich von Altersdiskriminierung betroffen fühlt.

Gegenüber "The Hollywood Reporter" gibt der Regieassistent an, dass er ein gewesen sei und seit seinem 50. Geburststag im Jahr 2012 plötzlich weniger Verantwortung übertragen hätte bekommen. Schon in der sechsten Staffel hätten zwei jüngere Kollegen einen Teil seiner Aufgaben übernommen, nach der achten Staffel ist Klausen schließlich gefeuert worden, habe jedoch keine Gründe von Warner für seine Entlassung erfahren.

Warner Bros. Television wollte sich zu "The Hollywood Reporter" und "Deadline" bislang nicht äußern. Die neunte Staffel der "The Big Bang Theory" startet am 21. September beim US-Sender CBS. Hierzulande wurde bislang erst der erste Teil der achten Staffel gezeigt, die Fortsetzung gibt es ab Herbst zu sehen.

Sollte Christopher Klausen mit seiner Annahme recht behalten, dürfen Fans hoffen, dass der Konzern nicht auch bei Schauspielern über 50 so reagiert: Immerhin ist Jim Parsons, der verkörpert, bereits 42 Jahre und sein Kollege Leonard Hofstadter, gespielt von Johnny Galecki, 40 Jahre alt.



Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen