"The Outer Worlds" im Test: Genial abgehoben

"The Outer Worlds" zeigt sich als abgedrehtes Rollenspiel in Ego-Perspektive, dem man Fehler aufgrund der witzigen Mischung gerne verzeiht.
Bei "The Outer Wolrds" von Obsidian Entertainment für PlayStation 4, Xbox One und PC wusste man vorab nicht so wirklich, was es genau werden sollte. Angedeutet wurden spielerische Weiterentwicklungen mit dem Vorbild der "Fallout"-Serie, viel mehr war aber nicht zu erahnen. Nun ist "The Outer Worlds" erschienen, und es überrascht mit einer einzigartigen Welt, einem bunten Gameplay-Mix und innovativen Mechaniken.

"The Outer Worlds" präsentiert sich als Action-Rollenspiel in Ego-Perpektive. Der Plot mag nicht neu sein, ist aber solide erzählt. 1901 schafft das Spiel eine alternative Geschichte, als US-Präsident William McKinley nicht an den Folgen eines Attentats stirbt. Deshalb kommt auch Theodore Roosevelt nie ins Präsidentenamt, dafür entwickeln sich über die Jahrzehnte gewaltige Megakonzerne, die Alien-Planeten kolonisieren und nach ihren Wünschen umformen.

Um die äußersten bekannten Regionen der Galaxie zu erreichen, wird die "Last Hope" gebaut, ein Raumschiff, das schneller als das Licht fliegt. Doch das Raumschiff verschwindet, gilt als verschollen. Nach mehrere Jahren erwacht der Spieler an Bord dieses Schiffs, dessen übrige Besatzung großteils noch im Kälteschlaf liegt. So beginnt eine Reise zu einer nahen Kolonie, um die Hintergründe des Schiffsversagens und die wahren Absichten der Megakonzerne zu ergründen.

Düstere Atmosphäre

Dass bei der Kolonisation fremder Planeten nicht alles glatt läuft, zeigt die Atmosphäre in den Kolonien. Dort herrschen Gewalt und das Recht des Stärkeren vor, Sekten und Kulte gehen morbiden Experimenten nach und die eigentliche Bevölkerung wird oftmals versklavt. Die düstere Atmosphäre zeigt aber einen genialen Genre-Mix: Gebäude, Natur und Figuren wirken einerseits futuristisch, andererseits wie aus einem Wild-West-Film. Gestalterisch scheinen hier Far Cry New Dawn und Fallout 76 ineinander zu fließen.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
Alle Game Reviews in der Übersicht!

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Das Spiel bietet insgesamt fünf verschiedene Fraktionen, die sich einen Machtkampf um die Alien-Planeten liefern. Sie sind nicht nur netter Aufputz, man glaubt der Geschichte ihren Ablauf. Da Rohstoffe knapp sind, Gewalt vorherrscht und Machterhalt nur über Ausbeutung funktioniert, herrschen je nach Gruppierung andere Gegebenheiten vor. In einer Fraktion wird ein neuer Heiland angepriesen, in der anderen sollen Drogen die Arbeiter ruhig stellen, in einer weiteren werden Rebellen mit eiserner Gewalt niedergeschlagen. Aber: In allen Gebieten und Fraktionen finden sich auch die ganz normalen "kleinen Leute", die mit all dem nichts zu tun haben und nur ein ruhiges Leben führen wollen.

Kein Klassensystem, sondern freie Werte

Gestartet ins Spiel wird mit einem eigens erstellten Charakter, der detailreich gestaltet werden kann. Erst wählt man Mann oder Frau, dann lassen sich Gesichter, Körper, Haare und andere Merkmale bestimmen. Danach lässt sich auch noch etwas an den Eigenschaften Nahkampf, Fernkampf, Verteidigung, Intelligenz, Geschicklichkeit, Tech und Führung schrauben. So bekommt man von Anfang an gewisse Boni und Fertigkeiten des jeweiligen Skill-Trees. Hohe Intelligenz ermöglicht es etwa, Kämpfe zu vermeiden und Gegner in Dialogen einzuschüchtern, um das Ziel zu erreichen.

Führung wiederum stärkt die Aktivität der Begleiter, von denen man später erst einen, dann zwei mit auf Missionen nehmen kann. Jeder Begleiter verfügt ebenso über eine detailreiche Hintergrundgeschichte und wurde nicht einfach so ins Spiel geworfen. Toll: Ein Klassensystem gibt es in "The Outer Worlds" nicht, der Spieler kann mit seiner Werteverteilung selbst bestimmen, ob er Kämpfer oder Schleicher, Diplomat oder drohender Schläger sein will. Kaum fertig, muss man sich auch schon mit Phineas Welles herumschlagen. Der hat uns nämlich aus dem Tiefschlaf geweckt und faselt nun mysteriöses Zeug daher. Ein äußerst spannender Einstieg mit witzigen, aber auch atmosphärischen Szenen.

Toll verzahntes Skill-System

Das Skill-System zeigt sich indes nicht nur zum Start des Spiels spannend. Auch später zerbricht man sich bei jedem zu investierenden Punkt den Kopf, denn die Wahl eines Attributs stärkt gleich bis zu drei Fähigkeiten. Wer etwa seine Schleich-Fertigkeiten pusht, erhält auch zusätzliche Möglichkeiten, Schlösser zu knacken und Maschinen zu hacken. Plus: Bei Gesprächen öffnen sich je nach Charakterausbildung neue Dialogoptionen. Für Lacher sorgen hier extrawitzige seichte Antworten eines Kraftprotzes mit minderer Intelligenz.



Alle 20 Punkte, die der Spieler in einen Skill investiert, beschert ihm gewisse Perks wie stärkerer Schussschaden, größere Lebensleiste oder schnellere Bewegungsgeschwindigkeit. Hat man 50 Punkte in eine Skill-Gruppe gepumpt, darf man schließlich die Fähigkeiten auch einzeln verbessern. Bis zum Endgame wird je nach Spielstil ein völlig anderer Charakter entstehen als im nächsten Spieldurchlauf. Und auch die Gespräche und Geschehnisse werden mit einer anderen Charakterausrichtung teils eine ganz andere Richtung nehmen, als man es beim vorigen Durchspielen erlebt hat.

Mit Gesprächen fährt man besser

Dass sich der Spieler entweder als Kampfmaschine oder als Schleicher betätigen kann, ermöglichen auch viele andere Titel. Dass aber große Teile des Spiels auch nur mit Dialogen bewältigt werden können, die wenigsten. In "The Outer World" ist dies aber der Fall, wenn man genug Punkte in seine Gesprächsfertigkeiten investiert. Statt Feinde mit allen möglichen Schuss- und Schlagwaffen niederzumachen oder von hinten zu erdolchen kann man sich hier um Kopf und Kragen reden – und fährt damit überraschend gut. Nicht nur das: Wer Dialoge sucht, erfährt viel mehr Hintergrundgeschichte, von der "The Outer Worlds" Sehens- und Hörenswertes zu bieten hat.

Wobei der Kampf natürlich nicht vollkommen vermieden wird. Viele Dialog-Skills sorgen auch einfach dafür, dass sich Feinde im Kampf kurze Zeit ängstlich wegducken oder sogar davonlaufen. Rollenspiel-gemäß lassen sich alle Werte natürlich auch über Items, Waffen und Kleidung verändern, die allesamt nicht nur ein eigenes Design bekommen haben, sondern auch mit jeweils eigenen Werten glänzen. Schade, dass diese Abwechslung anderenorts fehlt. Gegner unterscheiden sich nach einer Weile kaum mehr voneinander, und die doch sehr unterschiedlich gestaltete Welt wirkt oft seltsam unbevölkert.

Rund 50 Stunden Spielspaß

Um "The Outer Worlds" komplett zu erleben, braucht man gut 50 Spielstunden, hat dann aber durch die tolle Charaktergestaltung und die Dialogoptionen viele Gründe, gleich einen neuen Durchlauf zu starten. Grafisch ist der Titel zwiespaltig. Das Art Design im Wild-West-Comic-Stil ist genial, die Umgebung bunt und detailreich, die Figuren sind bis in die Ecken der Gesichter scharf. Allerdings zeigen sich viele sehr emotionslos mit starrer Mimik und beim Herumballern oder -gehen reagieren sie oftmals kaum oder gar nicht auf den Spieler. Auch Tiere oder ein gesellschaftliches Treiben der Bevölkerung sucht man meist vergeblich. Und: Feinde wie Begleiter zeigen sich nicht allzu schlau und versuchen keine Finten, sondern greifen frontal an.



Eine offene Spielwelt gibt es zwar nicht, es stehen aber immer so viele Gebiete und Planeten zur Auswahl, dass man seinen eigenen Weg durch das Spiel gehen kann. Basis des Spiels ist das eigene Raumschiff, von dem aus man die nächsten Reisen plant. Hier lassen sich auch überschüssige Items abladen, bei denen Macher Obsidian Entertainment mengenmäßig etwas übertrieben hat. Schön dafür: Je nach Charaktergestaltung und Begleitern nehmen die Räume des Raumschiffs ganz eigene Dekoformen an. Witzig: Der Bordcomputer ADA, der für einige der lustigsten Sager der Videospielgeschichte sorgt.

Tolle Mischung, tolles Rollenspiel

Auf die vielen Schwächen treffen aber ebenso viele Stärken. So wirkt keine der Missionen aufgesetzt, sondern gut in den Spielfluss eingebunden. Das Vertrauen einer neuen Rasse muss man sich erst verdienen, indem man etwa ein verschollenes Mitglied ausfindig macht. Oder aber einer unserer Begleiter entdeckt in der Ferne ein seltsames Objekt, dass wir übersehen haben und das gemeinsam erkundet werden will. Die Qualität der vielen Missionen ist gar so hoch, dass das Spiel oft etwas gehetzt wirkt, wenn es einem direkt die nächste Aufgabe vor die Füße wirft oder mit einem tollen Plot-Twist aufwartet, der im Tempo etwas untergeht.

Die spielerische Freiheit des Sci-Fi-Westerns "The Outer World" lässt aber alles verzeihen, denn nach und nach merkt man, dass man auftreten kann wie man will. Egal ob diktatorischer Kämpfer oder friedliebender Unterhalter, beide und Dutzende Rollen mehr bringen den Spieler ans Ziel. Die Steuerung selbst ist eingängig und lässt sich mit verschiedenen Möglichkeiten ebenso anpassen wie der alles andere im Game. Bugs hin oder her: "The Outer World" ist ein schwarzhumoriger Sci-Fi-Western, der eine tiefgehende Handlung, abgedrehte Charaktere, eine tolles Art Design und Rollenspiel-Freiheiten bietet, die viele andere Games vermissen lassen. In diesen Belangen kann es sich mit Größen wie "Fallout", Bioshock", "Far Cry" und "Mass Effect" locker messen.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
ReviewDigitalSpieletestSpieletest

CommentCreated with Sketch.Kommentieren