"The Voice of Germany": Steirerin erreicht Platz 3

Nach Blind Auditions, Battles und den Sing-Offs und dem Halbfinale stand am Sonntagabend fest, wer sich "The Voice of Germany 2017" nennen darf.
Das Publikum hat entschieden. Die aus Georgien stammende Natia Todua ist "The Voice of Germany 2017". Nach einem langen Abend voller Musik, der durch Auftritte von Superstars wie Ed Sheeran, Rita Ora, James Blunt und Kelly Clarkson veredelt wurde, konnte sich die Finalist aus dem Team Samu durchsetzen. Für den finnischen Frontmann war es beim vierten Antritt als Coach der erste Sieg bei "The Voice".

Auf Platz zwei landete der 17-jährige Benedikt Köstler. Dritter wurde die Steirerin Anna Heimrath aus dem Team Fanta. BB Thomaz vom Team Yvonne wurde auf den vierten Platz gewählt.

Doch alles der Reihe nach.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Los ging der musikalische Abend gleich mit einem absoluten Highlight - alle vier Finalisten standen mit dem momentan erfolgreichsten Musiker der Welt, Ed Sheeran, auf der Bühne und performten mit ihm gemeinsam seinen Hit "Shape of You".

Runde 1

Benedikt Köstler startete danach gemeinsam mit Coach Mark Forster die Einzelauftritte der Finalisten. Sie sangen "Kogong", mit dem Forster zur Zeit in den Charts ganz oben vertreten ist.

Und es ging hochkarätig weiter. BB Thomaz aus dem Team Yvonne durfte mit Kelly Clarkson auf die Bühne. Die US-Amerikanerin, die ihre Karriere bei der Castingshow "America's Got Talent" startete, unterstützte die Finalisten bei ihrem Song "Love So Soft".

Die Grazerin Anna Heimrath durfte als dritte Finalisten ihren ersten Auftritt des Abends alleine auf der Bühne absolvieren. Sie begeisterte ihre Coaches Michi Beck und Smudo sowie das Publikum mit einer eindrucksvollen Version des Labrinth-Hits "Beneath Your Beautiful".

Die erste von insgesamt drei Auftrittsrunden beschloss Natia Todua von Team Samu gemeinsam mit Beth Dito und deren Hit "We Could Run".



Runde 2

Mit dem Grammy-prämierten "Your Song" von Elton John startete Benedikt Köstler die zweite Runde der Finalauftritte und er erntete für seine emotionale Darbietung Standing Ovations.

Coach Yvonne Catterfeld durfte danach ihre Finalistin BB Thomaz beim Song "Was Bleibt" gesanglich unterstützen. Die deutschsprachige Soulnummer sorgte für Gänsehaut bei den Zusehern.

Eine Stufe weiter wollte James Blunt das Publikum dann treiben. Er versprach vor dem Duett mit Anna Heimrath Tränendrüsenalarm. Der Schmusebarde begleitet die Steirerin bei seiner neuen Ballade "Don't Give Me Those Eyes" am Flügel. Zumindest bei Konkurrenz-Coach Samu konnte man nach dem Auftritt glasige Augen feststellen.

Blunt streute seiner Duettpartnerin Rosen und hob ihre außergewöhnliche Stimme mit dem großen Wiedererkennungswert hervor. Genau das sei es, sagte der Brite, was man im Musikbusiness brauche.

Das aus Georgien stammende Au Pair-Mädchen Natia legte danach einen Gang zu und rockte die Bühne mit ihrer Interpretation des Beatles-Klassikers "With A Little Help From My Friends". Der Song, der in der Version von Joe Cocker weltberühmt wurde, schien der jungen Frau mit den langen Dreadlocks wie auf den Leib geschneidert.

Alle Coaches bedankten sich für den Auftritt mit stehendem Applaus.



Runde 3

Zum Abschluss durfte auch der 17-jährige Benedikt mit seiner Star-Begleitung auf die Bühne. Im Duett mit Rita Ora gab es den chilligen Song "Anywhere" zu hören. Ein sehr solider, aber nicht ganz überzeugender Auftritt.

BB Thomaz verbeugte sich bei ihrem letzten Auftritt musikalisch vor ihrer Heimatstadt New York. Sie performte eine Wahsinns-Version von "Empire State Of Mind". Neben den Gesangsparts von Alicia Keys rappte sie auch die Textzeilen von Jay Z.

Anna blieb zu guter Letzt der gemeinsame Auftritt mit ihren Coaches Michi und Smudo. Ganz uneitel verzichteten die beiden Fantas dabei auf einen ihrer eigenen Songs und setzten passender Weise auf den Song "A-N-N-A" vom Freundeskreis. Auch hier konnte die Steirerin mit ihrer unverkennbaren Stimme Akzente setzen.

"I Help You Hate Me" setzte den Schlusspunkt unter die Auftritte der Kandidaten. Natia und Samu sorgten gemeinsam mit Samus Band Sunrise Abvenue für einen würdigen Abschluss.

Die Zitter-Zeit bis zur Verkündung der "Voice of Germany 2017" wurde, wie bei Castingshows üblich, mit vielen Rückblenden überbrückt. Dazwischen durfte auch Ed Sheeran noch einmal mit seinem derzeitigen Welthit "Perfect" noch einmal auf die Bühne. Mit seinem "Boba Fett"-Weihnachtspulli setzte der Superstar auch ein modisches "Star Wars"-Statement.

Kurz vor halb 12 Uhr nachts war es dann endlich so weit und das Moderatorenduo verkündete die Siegerin Natia Todua. Sie schenkte ihrem Coach Samu Haber den ersten Sieg bei "The Voice of Germany".

(baf)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandMusikTVSat1Ed Sheeran

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen