"Urlaub für Schüler": Lehrer sind dagegen

Sollen Schüler selbst bestimmen können, wann sie sich die fünf schulautonomen Tage freinehmen? Während sich Ministerin Heinisch-Hosek gesprächsbereit zeigt, lehnen die Lehrer die Idee ab.
Sollen Schüler , wann sie sich die fünf schulautonomen Tage freinehmen? Während sich Ministerin Heinisch-Hosek gesprächsbereit zeigt, lehnen die Lehrer die Idee ab.

Die Idee sei "organisatorisch und pädagogisch schwer umsetzbar", so Paul Kimberger, Chef der Pflichtschullehrer-Gewerkschaft. Er ist zwar dafür, dass sich im Bereich der schulautonomen Tage etwas ändert. Bei frei wählbaren Tagen sei aber die Frage, wie etwa verhindert wird, dass Schüler bei Tests fehlen. Auch, dass Lehrer freie Tage verlieren würden, ist ein Hindernis.

Bildungsministerin Heinisch-Hosek (SPÖ) ist hingegen diskussionsbereit. Einem anderen Vorstoß der oberösterreichischen Bildungslandesrätin Hummer (ÖVP) stimmte Heinisch-Hosek bei der Konferenz der Bildungslandesräte in Linz bereits zu: Die Schulsprengel für NMS werden geöffnet, Eltern können künftig die Schule für ihr Kind frei wählen.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen