"VdB-Bild aufhängen – oder Sie werden gestraft!"

Die Welser bekamen ein Schreiben, in dem sie aufgefordert werden, ein Foto von VdB aufzuhängen.
Die Welser bekamen ein Schreiben, in dem sie aufgefordert werden, ein Foto von VdB aufzuhängen.Bild: Reuters/Leonhard Foeger
Bürger in Wels (OÖ) bekamen jetzt einen ominösen Brief. Darin werden sie aufgefordert, ein Präsidentenbild aufzuhängen – sonst droht eine Strafe.
Es sei in jeder privaten Wohnung ein Bild des amtierenden Bundespräsidenten Van der Bellen aufzuhängen, steht in dem Schreiben. Und weiter: "Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir im Zeitraum von Mai bis Juli 2017 punktuelle Kontrollen im Bereich Wels-Stadt vornehmen werden. Bei Zuwiderhandlung sind Strafen von 90 bis 300 Euro vorgesehen."

Geldstrafe für alle, die kein VdB-Bild in der Wohnung oder im Haus aufgestellt haben? Kann das wirklich sein?

Das fragten sich auch die Welser, die jüngst diesen Brief bekommen haben. Übrigens: mit einem beiliegenden Foto von Van der Bellen – damit die Empfänger es gleich aufhängen können, falls sie keines haben.

Welser Bürger haben sich daraufhin beim freiheitlichen Bürgermeister Andreas Rabl beschwert. Denn: Auf den ersten Blick sah es so aus, als hätte er das Rundschreiben geschickt. Am Brief ist nämlich das kopierte Logo des Innenministeriums zu sehen und als ausführende Behörde das Magistrat Wels (bzw. Bürgermeister Rabl als dessen Chef) angegeben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Deshalb zog der Freiheitliche jetzt die Konsequenzen. "Der Inhalt des Schreibens ist natürlich eine plumpe Fälschung. Wir haben das Schreiben jedenfalls bei der Polizei zur Anzeige gebracht", erklärt Bürgermeister Rabl.

Dieses Schreiben erhielten die Welser:



Mehr News aus Oberösterreich auf Facebook (ab)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WelsNewsOberösterreichPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen