"Warum geilt er sich an anderen Frauen auf?"

Bild: iStock
Tamara ist verzweifelt, seit sie weiß, dass sich ihr Freund im Netz Pornos reinzieht.
Frage von Tamara (24) an Doktor Sex: Ich bin mit meinen Nerven total am Ende. Seit drei Jahren habe ich einen Freund. Wir lieben uns und sind glücklich. Jedoch schaut er Pornos. Seit ich das weiss, fühle ich mich minderwertig. Ich habe ihm das auch gesagt und auch, dass ich nicht verstehen kann, wieso er sich an anderen Frauen aufgeilen muss, wenn er doch mich hat, mich angeblich liebt und mit dem Sex zufrieden ist.

Ich tue alles für diesen Mann. Wenn er Sex will, haben wir Sex. Wenn er Neues ausprobieren will, bin ich dabei. Ich bemühe mich, ihn glücklich zu machen. Klar, ich arbeite oft abends oder nachts, aber das kann ich nicht ändern. Meine Freundinnen sagen, dass ich spinne und froh sein sollte, wenn er mich nicht betrügt. Ich würde heute keinen Mann mehr finden, der nicht Pornos schaut.

Ich versuchte, mich damit abzufinden und habe mir solche Filme angeschaut, in der Hoffnung, es akzeptieren zu können. Aber ich finde es nach wie vor total widerlich, ziehe mich mehr und mehr von ihm zurück und habe Angst, dass er mich plötzlich verlässt, weil ich nicht mehr gut genug bin. Wieso braucht er das? Wenn ich mich an anderen Männern aufgeilen würde, würde ihm das ja wohl auch nicht passen. Was soll ich tun?

Antwort von Doktor Sex



CommentCreated with Sketch.8 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Liebe Tamara

Herauszufinden, dass der eigene Freund heimlich Pornos konsumiert, kann sehr verletzend sein und viele Fragen aufwerfen. Manche Frauen beginnen danach, an sich selber zu zweifeln und fürchten, ihrem Partner sexuell nicht zu genügen oder zu wenig attraktiv zu sein. Andere fühlen sich betrogen und bewerten den Pornokonsum als Seitensprung.

Letztlich muss jedes Paar für sich selber herausfinden, wie es mit dem Thema umgehen will. Objektive und für alle gültige Beurteilungskriterien gibt es dafür nicht. Und moralisieren ist auch keine Lösung. Wichtig ist, dass alle Beteiligten ihre Anliegen formulieren können. Und wenn die Auseinandersetzung nicht zu Lösungen führt, ist es sinnvoll, fachliche Begleitung in Anspruch zu nehmen.

Auch wenn es für dich vielleicht schwierig zu glauben ist: Dass dein Partner Pornos schaut und dazu Selbstbefriedigung macht, sagt nicht zwingend etwas darüber aus, wie er über dich und deine Attraktivität oder die Qualität eures Sexuallebens denkt.

Ich denke, es ist wichtig, deinen Freund mit dem zu konfrontieren, was sein Pornokonsum bei dir auslöst. Und dich nicht abspeisen zu lassen von Aussagen wie "das tun doch alle Männer". Prüft im Gespräch kritisch eure individuellen Werthaltungen – macht euch also bewusst, welche Prägungen euren Haltungen zugrunde liegen. So werdet ihr vielleicht nach und nach zu einem anderen Umgang mit dem Thema finden.

Sei jedoch zurückhaltend mit Vorwürfen, denn diese verunmöglichen ein sachliches Gespräch und führen schnell zu einer Eskalation. Sprich von dir, frage ihn nach seiner Motivation für den Konsum und lass dir erklären, welches aus seiner Sicht die Gründe dafür sind. Vielleicht kommt ihr dabei zum Schluss, dass es für euch einfacher ist, dieses Gespräch mit der Unterstützung eines Fachmannes oder einer Fachfrau zu führen. Alles Gute!

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Service/RatgeberCommunitySex

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema