"Werde dieses Flugzeug in die Luft sprengen"

Bei einem Flug von Australien nach Malaysia hat ein 25-jähriger Mann versucht ins Cockpit zu gelangen. Er drohte, eine Bombe zu zünden.

Wegen einer Bombendrohung hat eine Passagiermaschine der malaysischen Fluggesellschaft Malaysia Airlines kurz nach dem Start in Australien am Mittwochabend wieder umkehren müssen. Die Polizei nahm nach der Landung in Melbourne einen 25-jährigen Mann fest, der versucht hatte, ins Cockpit zu kommen.

Augenzeugenberichten zufolge war der Mann kurz nach dem Start aufgestanden und hatte gebrüllt: "Ich habe eine Bombe und werde dieses verdammte Flugzeug in die Luft sprengen." Dann sei er von anderen Passagieren und Besatzungsmitgliedern überwältigt worden.

Keine Verbindung zu Terroristen

Dabei drohte er mit einer angeblichen Bombe in seiner Hand. Nach Polizeiangaben handelte es sich jedoch nur um ein harmloses technisches Gerät.

Der Täter – ein Mann aus Sri Lanka – soll wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Ein Polizeisprecher sagte, man glaube im Moment nicht, dass es eine Verbindung zum Terrorismus gibt.

337 Passagiere an Bord

An Bord des Airbus A330 befanden sich insgesamt 337 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Der Malaysia-Airlines-Flug MH 128 war auf dem Weg von Melbourne in die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur.

(kaf)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Malaysia AirlinesGood NewsWeltwocheBundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen