"Wie können wir unser Sex-Problem lösen?"

Bild: iStock
Nino will häufiger Sex und dabei experimentieren. Aber seine Freundin macht ihm einen Strich durch die Rechnung.
Frage von Nino (33) an Doktor Sex: Für meine Partnerin hat Sex nicht die gleiche Priorität wie für mich. Aber alle drei Monate einmal ist mir definitiv zu wenig! Ich habe eine Menge Fantasien und Wünsche, möchte vieles ausprobieren und die Möglichkeit haben, zu experimentieren, spontan zu sein, versaut oder auch kitschig.

Wir haben schon oft darüber geredet und ich hab immer gesagt, dass ich unzufrieden bin. Trotzdem ändert sich nichts. Wir haben es auch schon mit fixen Dates für Sex versucht. Ich konnte jeweils kaum warten. Sie hat die Begegnungen aber oft verschoben und wir kamen dann zum Schluss, dass es mich frustriert und sie unter Druck setzt.

Ich weiß nicht, was ich noch tun könnte. Druck ist keine Lösung. Sie möchte ja auch, dass sich etwas ändert und weiß selber nicht, warum die Lust weg ist. Ich liebe sie und ich liebe Sex. Mein Wunsch ist, das Problem gemeinsam zu lösen und mich nicht für das Eine entscheiden und auf das Andere verzichten zu müssen.

Antwort von Doktor Sex

Lieber Nino

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Wenn ich mich in die Lage deiner Freundin versetze, die dein Gegenüber ist beim Sex und in den Gesprächen darüber, kann ich schnell mindestens einen Grund für ihre Lustlosigkeit erkennen: Der Aktivismus, den du in dieser Sache an den Tag legst. Sorry, aber bei dem Stress, den du verbreitest, kann keine Lust entstehen!

Verstehe mich nicht falsch: Es ist völlig okay, dass du Lust hast, beim Sex zu experimentieren. Und auch, dass du dies häufiger tun möchtest, als nur einmal alle drei Monate, ist voll nachvollziehbar. Das Problem ist, dass du gefangen bist in deiner Lust und in deinen Ideen, wie sie befriedigt werden soll.

Durch diese Haltung verliert deine Freundin den Status der gleichberechtigten Partnerin in einer lustvollen Begegnung und wird Mittel zum Zweck. Auch wenn ich weiß, dass es nicht deine Absicht ist: Unbewusst machst du sie zu einem Sexspielzeug, mit dem du experimentieren und deine Lust befriedigen willst.

Du verstehst sicher, dass diese Rolle für deine Freundin unattraktiv und entwürdigend ist. Deshalb versucht sie auch, sich daraus zu befreien. Dies gelingt ihr, indem sie keine Lust entwickelt oder diese verdrängt, denn so kann sie sich dem Sex mit dir entziehen. Selbstverständlich geschieht dies alles weitgehend unbewusst.

Es ist höchste Zeit für ein Gespräch. Aber nicht über Sex, sondern über die Dynamik, die sich in eurer Beziehung entwickelt hat. Es gilt zu klären, welche Bedürfnisse deine Freundin hat – und wie diese erfüllt werden können. Wenn sie sich wieder als gleichwertige Partnerin erlebt, dürfte Sex auch für sie wieder interessant werden.

Und erst von dem Moment an kann es darum gehen, die Qualität eurer körperlichen Begegnungen zu verändern. Dass dies gleichberechtigt geschehen muss, versteht sich von selbst. Alles Gute!

Deine Frage an Doktor Sex: doktor.sex@heute.at

Nav-AccountCreated with Sketch. wer TimeCreated with Sketch.| Akt:
Service/RatgeberCommunitySex

CommentCreated with Sketch.Kommentieren