"Wir hatten noch nie einen Messi oder Ronaldinho"

Österreich musste sich in der EM-Quali Israel auswärts mit 2:4 geschlagen geben. Entsprechend enttäuscht fielen die Reaktionen aus.

Zwei Spiele, null Punkte, 2:5 Tore – Österreich legte einen klassischen Fehlstart in die EM-Quali hin. Fiel das 0:1 gegen die Polen noch in die Kategorie "unglücklich", war das 2:4 gegen Israel mehr als verdient.

"Das Ergebnis ist eine mittlere Katastrophe, es ist ernüchternd", gestand Kapitän Julian Baumgartlinger. "Aber wir haben es uns selbst zuzuschreiben. Wir führen auswärts mit 1:0. Unverständlich, was danach passiert."

Auch Aleksandar Dragovic sprach Klartext. "Diese Leistung war zu wenig, da war keine Leidenschaft. Es muss jeder vor seiner eigenen Tür kehren. Denn wenn wir so weiterspielen, haben wir keine Chance. Wir sind meilenweit von der EM entfernt. Wir dürfen nichts schönreden, wir sind richtig auf die Schnauze gefallen."

Tormann Heinz Lindner kritisierte wie seine Kollegen die fehlende Mentalität. "So geht es nicht, wir haben nicht um jeden Millimeter gekämpft. Das muss ein Weckruf für alle sein."

Valentino Lazaro brachte auch das Fehlen eines Goalgetters ins Spiel. "Wir hatten noch nie einen Messi oder Ronaldinho. Aber wenn wir das Herz in die Hand nehmen, können wir mit guten Nationen mithalten. Das müssen wir wieder auf den Platz bringen."

Routinier Marc Janko, der erneut als "Joker" ins Spiel gebracht wurde, ärgerte sich über das Verhalten nach dem 1:1. "Danach hat sich jeder von uns nur noch auf dem Platz versteckt. Der Einbruch ist unerklärlich."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
IKG - Israelitische KultusgemeindeGood NewsSport-TippsFussballÖFB-Team

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen