007 darf jetzt doch in Rom seine Waffe benutzen

James Bond kann in Italien doch ohne Auflagen seine Waffen nutzen. Die Regierung verschob ein Gesetz, wonach Schusswaffen beim Film einer aufwendigen Prüfung unterzogen werden müssen. Der Schritt gilt als Zugeständnis an den neuen James-Bond-Film "Spectre" mit Daniel Craig als 007 und Christoph Waltz als Bösewicht, der zwischen Februar und März auch in Rom gedreht werden soll.
James Bond kann in Italien doch ohne Auflagen seine Waffen nutzen. Die Regierung verschob ein Gesetz, wonach Schusswaffen beim Film einer aufwendigen Prüfung unterzogen werden müssen. Der Schritt gilt als Zugeständnis an    mit Daniel Craig als 007 und Christoph Waltz als Bösewicht, der zwischen Februar und März auch in Rom gedreht werden soll.

Die Regierung änderte einen entsprechenden Entwurf im sogenannten Stabilitätsgesetz, berichtete unter anderem die Zeitung "La Repubblica" am Samstag. Produktionsfirmen hatten durch die Auflagen große Probleme bei Drehs von Actionfilmen oder Krimis in Italien befürchtet. Die Vereinigung der italienischen Filmindustrie (Anica) begrüßte die jetzige Aufschiebung, forderte zugleich aber, das Problem dauerhaft zu lösen.

Die Änderung kommt auch dem legendären Filmstudio Cinecitta in Rom zugute. Mit Steuererleichterungen für ausländische Produktionen hatte die Regierung dem kriselnden Studio, wo einst unter anderem Federico Fellinis "La Dolce Vita" gedreht wurde, wieder große Drehs verschafft, darunter eine Neuverfilmung von "Ben Hur".

 
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen