Fussball

0:5-Frust: Hätte Ronaldo hier Rot sehen müssen?

Manchester United liegt am Boden. Die "Red Devils" kassierten im Schlager gegen Liverpool vor den eigenen Fans eine 0:5-Abfuhr. 

Heute Redaktion
Teilen
Cristiano Ronaldo
Cristiano Ronaldo
Imago Images, Twitter

Naby Keita leitete bereits in der fünften Minute den "Reds"-Sieg ein, Diogo Jota erhöhte nach 13 Minuten auf 2:0, ehe der in Überform agierende Mo Salah einen Dreierpack schnürte (38., 45+5., 50.). 

Frust-Foul von Ronaldo

Für Superstar Cristiano Ronaldo bedeutete die Abfuhr eine der höchsten Niederlagen seiner Karriere. Mit Real Madrid hatte der Portugiese 2010 gegen den FC Barcelona ebenfalls mit 0:5 verloren. Der Frust stand dem fünffachen Weltfußballer jedenfalls ins Gesicht geschrieben, entlud sich in einer heiß diskutierten Szene in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. 

Im Duell mit Ronaldo war Liverpool-Jungstar Curtis Jones zu Boden gegangen, hatte den Ball unter sich begraben. Ronaldo verlor daraufhin die Nerven, trat nach dem Ball, traf auch den Liverpool-Kicker. 

In der Folge war es zu hitzigen Diskussionen auf dem Platz gekommen. Virgil van Dijk und Andrew Robertson eilten schnell herbei, geigten dem fünffachen Weltfußballer die Meinung. Referee Anthony Taylor hatte Gnade vor Recht ergehen lassen, dem 36-Jährigen lediglich Gelb gezeigt. "Ronaldo verliert den Kopf", hatte die "Marca" danach getitelt, "eine hässliche Geste", der "Corriere dello Sport" ergänzt. 

    Cristiano Ronaldo kehrt zu Manchester United zurück, wir blicken auf seine bisherige Karriere zurück.
    Cristiano Ronaldo kehrt zu Manchester United zurück, wir blicken auf seine bisherige Karriere zurück.
    picturedesk.com

    Nach einem weiteren Frustfoul war der eingewechselte Paul Pogba dann in der 60. Minute vorzeitig in die Kabine geschickt worden. Der United-Star hatte Keita niedergestreckt. 

    Solskjaer vor dem Aus?

    Ratlos zeigte sich derweil Coach Ole Gunnar Solskjaer, der schon wochenlang in der Kritik steht, nun ist sogar ein Rauswurf Thema. "Wir wissen, dass wir am Tiefpunkt sind, schlimmer kann es nicht werden. Aber wir hatten schon früher dunkle Tage, haben uns immer wieder erholt", versuchte der 48-Jährige Optimismus zu versprühen. 

    Ob dem Norweger das gelingt, bleibt offen. Fans forderten offen den Rauswurf des angezählten Trainers.