1.100 Migranten stürmten Grenzzaun in Ceuta

Bild: Reuters

Am Neujahrstag versuchten rund 1.100 afrikanische Flüchtlinge über den Grenzzaun in die spanische Enklave Ceuta in Marokko zu gelangen. Die Migranten zeigten sich äußerst gewalttätig, zahlreiche Sicherheitskräfte wurde verletzt. Nur zwei Personen schaften es, spanischen Boden zu erreichen.

In der Neujahrsnacht versuchten rund 1.100 afrikanische Flüchtlinge, über den Grenzzaun in die spanische Enklave Ceuta in Marokko zu gelangen. Die Migranten zeigten sich äußerst gewalttätig, zahlreiche Sicherheitskräfte wurden verletzt. Nur zwei Personen schafften es, spanischen Boden zu erreichen. 

"Organisiert und gewalttätig" stürmten etwa 1.100 Migranten den Grenzzaun der spanischen Enklave. Fünf spanische und zahlreiche marokkanische Sicherheitsleute wurden verletzt, sie versuchten die Afrikaner davon abzuhalten, über den Zaun zu klettern. 

Wie die Nachrichtenagentur "efe" berichtete, stammen die meisten Männer aus Ländern südlich der Sahara. Schlussendlich gelang es, nur zwei Migranten spanischen Boden zu betreten. 

Erst Anfang Dezember versuchten rund 400 Personen den rund acht Kilometer langen und sechs Meter hohen Zaun zu stürmen. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen