10 Dinge, die Sie über Merkel noch nicht wussten

Am Sonntag wählt Deutschland – wir verraten Ihnen u.a., was "Titelverteidigerin" Merkel eigentlich werden wollte und wann sie das erste Mal betrunken war.

1) Merkel plante eine Zukunft auf dem Eis



Angela Merkels größter Traum als Kind: Eiskunstläuferin werden! Die spätere Kanzlerin scheiterte jedoch an ihrer Unsportlichkeit: Bei der "Frühsichtung" (körperliche Anlagen und sportliches Talent werden dabei festgestellt), die in der DDR üblich war, rasselte sie durch. Jahre später erzählte Merkel dem SZ-Magazin: "Ich war erkennbar so wenig begabt, dass man mich für keine Sportart für geeignet hielt".

Die Kanzlerin wollte gerne Eiskunstläuferin werden. Credit: Picturedesk

2) Sie war ganz und gar nicht brav

Der Schein trügte: In der Schule oder bei Verwandten war Angela Merkel brav, doch zu Hause gingen oft die Pferde mit ihr durch.

Merkel war ein bockiges Kind, rebellierte, wenn ihre Mama sie bat, Petersilie aus dem Garten zu holen. Für ihre Ausraster wurde Merkel vom Elternhaus bestraft, wie sie selbst in einem Interview-Buch schreibt: "Ich bekam Hausarrest oder die Eltern kürzten mir das Taschengeld.

Merkel mit ihrer Mutter Herlind Kasner (89). Credit: Picturedesk

3) Die Kanzlerin trickste ihre Eltern aus

Damit ihr trotz Kürzung des Taschengelds genug zum Ausgeben blieb, verkaufte Merkel Heidelbeeren für Vier Mark pro Kilogramm an die "Handelsgenossenschaft für Obst und Gemüse", welche die Beeren (wurden in der DDR subventioniert) für zwei Mark das Kilo weiterverkaufte. "Einer hat verkauft, der zweite ist nach einer Stunde in den Laden und hat gefragt, ob es Blaubeeren gibt. Da hat er dann für zwei Mark das Kilo wieder kaufen können", so Merkel gegenüber der "Bild am Sonntag".

4) Erster Rausch mit 18 Jahren



Das erste Mal betrunken war Angela Merkel mit 18 Jahren , als sie ihre Matura feierte. Sie fiel Nachts um vier aus einem Boot.

Besonders wild und berauschend war Merkels Jugend aber nicht: "Ich war immer das Mädchen, das Erdnüsse isst und nicht tanzt."

5) Die Kanzlerin rauchte!

Als junge Bundesjugendministerin meisterte sie den Stress mit Zigaretten. "Ich habe jeden Tag eine Packung geraucht", sagte Merkel in einem Interview mit der "Bunte. Abgewöhnt hat sich Merkel das Rauchen allerdings während einer starken Erkältung.

6) Sie isst am liebsten Döner

In ihrer Zeit als CDU-Vorsitzende verspeiste Merkel einmal pro Woche Döner im "Café Motiv" in Berlin. Der Chef des Lokals plauderte gegenüber der Beliner Zeitung aus: "Frau Merkel isst ihren Döner immer so wie wir Türken ihn essen, ganz ohne Soße, nur mit Fleisch, Salat, Zwiebeln, Tomaten sowie Weiß- und Rotkraut".

Angela Merkel in einem Döner-Lokal. Credit: Picturedesk

7) Ihr gößter Traum: einmal nach Hawaii

Sie urlaubt jedes Jahr in Südtirol, lieber wäre sie aber auf Hawaii. "Ich würde gerne einmal nach Hawaii reisen", so Merkel in der Bild-Zeitung. Ebenfalls auf ihrer Wunschliste: eine Fahrt mit der Transsibirischen Eisenbahn.

8) Merkel würde gerne unerkannt bleiben



Sie kann nirgendwohin, ohne erkannt zu werden: "Mein größtes persönliches Opfer ist es, darauf zu verzichten, unerkannt einkaufen zu gehen", so Merkel im SZ-Magazin.

9) Sie möchte gerne mit Vicente Del Bosque zu Abend essen



Vor ein paar Jahren gab die deutsche Kanzlerin einen weitern Wunsch bekannt: Sie würde gerne mit Vicente Del Bosque, dem spanischen Ex-Fußball-Nationalmannschaftstrainer, zu Abendessen essen

Ersehnter Gast: Vicente Del Bosque. Credit: Picturedesk

10) Auch eine Kanzlerin fürchtet sich



Wovor sie am meisten Angst habe, wurde Merkel einmal in einem Interview gefragt. Ihre Antwort: "Bei einem Gewitter ungeschützt zu sein." Ebenfalls ein Albtraum: Hunde! Merkel wurde 1995 bei einer Radtour in der Uckermark von einem Jagdhund ins Knie gebissen. (isa)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Alternative für DeutschlandWeltwocheSt. Pölten-Wahl 2021

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen