100 Millionen Euro für Modernisierung von Militäranlagen

Bild: Bundesheer
Rund 100 Millionen Euro wird das Bundesheer 2017 in Niederösterreich in den Bau und in die Wartung von Kasernen und militärischer Liegenschaften investieren. Die bereitgestellten Mittel fließen in Neubauten und Generalsanierungen. 65 Bauvorhaben werden landesweit realisiert.
Den größten Anteil des Geldregens bekommen die Melker Pioniere in der Birago-Kaserne. Das Pionierbataillon 3 bekommt einen neuen Garagenbezirk und neue Werkstätten. Die Kosten: 33 Millionen Euro.

Etwas weniger, nämlich 21 Millionen Euro, wird in die Generalsanierung der Unterkünfte der Heerestruppenschule in der Kaserne Zwölfaxing (Bruck/Leitha) gesteckt.

Rund 16 Millionen Euro werden für die Modernisierung am Flugplatz und die Generalsanierung des Anschlussgleises an das ÖBB-Netz in der Flieger- und Abwehrtruppenschule in Langenlebarn (Tulln) verwendet.

Ebenfalls mit einem zweistelligen Millionenbetrag werden die Militärakademie und die Flugfeldkaserne in Wr. Neustadt bedacht. Dort werden in die Generalsanierung von Unterkünften sowie in den Dach- und Kanalausbau elf Millionen Euro gesteckt.

19 Millionen Euro werden, je nach Dringlichkeit, auf weitere 61 Bauvorhaben in NÖ Standorten aufgeteilt.

Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen