Haft für 56-Jährigen

115 Flüchtlinge geschleppt – Mann "wollte nur helfen"

Der 56-Jährige gab sich vor Gericht in Wr. Neustadt als "Wohltäter". Geld habe er keines genommen, nur seinen Landsleuten helfen wollen.

Niederösterreich Heute
115 Flüchtlinge geschleppt – Mann "wollte nur helfen"
Der Angeklagte vor Gericht in Wr. Neustadt
Sascha Trimmel

Ein türkischer Staatsbürger (56) musste sich gestern am Landesgericht Wiener Neustadt wegen Schlepperei verantworten. Er soll laut Staatsanwaltschaft die Durchreise bzw. Einreise von 115 Menschen, großteils Landsleute aus der Türkei, über Serbien und Ungarn und weiter nach Deutschland, Frankreich und in die Schweiz durchgeführt bzw. mitorganisiert haben.

"Verwandte haben angerufen"

"Verwandte aus der Türkei haben mich angerufen und gesagt, sie wollen nach Deutschland, da habe ich angeboten, dass ich helfen kann", so der Angeklagte ohne Arbeitserlaubnis vor Gericht.

Immer mehr meldeten sich

Als sein Cousin aus der Türkei ihn gebeten hatte, zu helfen, um nach Deutschland zu kommen, holte er diesen vom Bahnhof ab. Weil dieser nicht alleine war, bot der hilfsbereite Angeklagte seine Unterkunft zur Übernachtung an. So entstand ein Geschäftsmodell – und es meldeten sich immer wieder Flüchtlinge bei ihm an.

Airbnb-Modell

Die Fahrten sollen von Februar 2021 bis Oktober 2023 durchgeführt worden sein. Dass die Menschen inzwischen über eine Schlepperorganisation bei ihm anklopften, war dem Mann bewusst. Er habe aber keinen Gewinn gemacht und kein Geld genommen. Er hatte nur Kontakt zu einer Person, mit der vereinbart worden war, dass er Spesen ("Hotelgebühr" von 30 bis 40 Euro) für die Übernachtungen erhält.

Der Angeklagte – er zeigte sich vor Gericht schuldig – sorgte für Essen und Trinken, bevor die Reise weiterging: "Ich habe wirklich geglaubt, ich habe geholfen", denn die Leute hätten sich in einem schrecklichen Zustand befunden.

Das Urteil: Drei Jahre und neun Monate Haft (nicht rechtskräftig).

Die Bilder des Tages

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein 56-jähriger türkischer Staatsbürger wurde zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, weil er 115 Flüchtlinge über Serbien und Ungarn nach Deutschland, Frankreich und in die Schweiz geschleust hat
    • Er behauptete, nur helfen zu wollen und kein Geld genommen zu haben, obwohl er Spesen für Übernachtungen erhalten hatte
    red
    Akt.