12.769 Medizin-Bewerber: Nur 1.620 kommen durch

Bewerber beim Aufnahmetest für das Medizinstudium in der Wiener Messe.
Bewerber beim Aufnahmetest für das Medizinstudium in der Wiener Messe.Bild: picturedesk.com
Am Freitag nahmen 12.769 Bewerber österreichweit am Aufnahmeverfahren für das Medizinstudium teil - 609 Studenten mehr als im Vorjahr.
In Wien, Graz, Innsbruck und Linz kämpfen heute seit 9 Uhr 12.769 der 15.993 angemeldeten Bewerber gleichzeitig um einen Platz im Medizinstudium. Auch heuer konnte beim Aufnahmetest (Gebühr 110 Euro) ein neuer Rekord verzeichnet werden: 609 Studenten mehr als 2016 nehmen an dem neunstündigen Verfahren teil.

Auf einen Studienplatz kommen acht Bewerber



An der Uni Wien sind von 8.030 Bewerbern 6.508 zum Test erschienen. In Innsbruck nehmen 2.811 Personen am Aufnahmeverfahren teil, auf der Uni Graz sind es insgesamt 2.712 Bewerber. In Linz treten 729 der angemeldeten 932 Studenten zur Prüfung an. In Österreich werden insgesamt 1.620 Plätze für ein Medizinstudium vergeben. Davon 720 an der Uni Wien. Auf einen Studienplatz kommen also rund acht Studienwerber.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Neu beim Test: Emotionen erkennen



Anstieg der Teilnehmer beim Aufnahmetest an österreichischen Med-Unis seit 2006.
Anstieg der Teilnehmer beim Aufnahmetest an österreichischen Med-Unis seit 2006.
Wie üblich gehen 75 Prozent der Studienplätze an Kandidaten mit österreichischem Maturazeugnis. Zwanzig Prozent an Studenten aus der EU und fünf Prozent an Personen aus Drittstaaten. Der Aufnahmetest für Humanmedizin und Zahnmedizin blieb größtenteils unverändert. Jedoch wurden bei der Prüfung für Zahnmedizin auch manuelle Fähigkeiten getestet. So mussten die Kandidaten Drähte biegen.

Neu: Im Bereich "Emotionen erkennen" mussten Studenten in zehn Situationen beschreiben, welche Emotionen in den betroffenen Personen vorgehen könnten. (adu)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichBildWienMedizinPrüfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen